Matratzen Test 2018: Die besten Taschenfederkernmatratzen

Im Matratzen Test 2018 geht es uns um das wohl wichtigste Lebenselixier neben dem Wasser. Etwa 8 Stunden pro Tag liegen wir auf der Matratze, um uns dann 16 Stunden des Lebens freuen zu können. Den Spruch "Wie man sich bettet, so liegt man" gilt es ein wenig zu modifizieren, denn die enthaltene Binsenweisheit verharmlost das Problem, welches eine schlechte Matratze mit sich bringt. Wie man sich bettet, so lebt man! Wer Nachts aufgrund von Rückenschmerzen nicht schlafen kann, der hat auch keine Freude am darauffolgenden Tag. Kurzfristig tut ihm alles weh, er ist müde und reizbar. Mittelfristig treibt der Schlafmangel den Blutdruck nach oben. Konzentrationsschwierigkeiten und Leistungsverlust kosten den Job oder führen zur Katastrophe. Langfristig führt eine schlechte Matratze zum Tode. Vielleicht ist es nicht der Eigene, sondern der einer Familie im Gegenverkehr? Liegt man dauerhaft nicht auf der richtigen Matratze, sinken Lebensfreude, Lebensqualität und Lebenserwartung. Doch welche Matratze ist die richtige? Welche Matratze soll man kaufen? Der Markt weiß viele Antworten.

Matratzen Test

Matratzen Test 2018: Historischer Rundumschlag I Matratzen Test I Testergebnis I Alternativen I Matratzen Kauf I Matratzen Ratgeber

Die Latexmatratze sei die Beste sagen Experten. Fachleute hingegen bezeichnen die Taschenfederkernmatratze als beste Schlafunterlage. Spezialisten erklären die Kaltschaummatratze zu ihrem Testsieger. Die Stiftung Warentest macht es sich einfach. Je nach Matratzen Test kürt sie mal die eine und mal die andere Matratzenart zum Testsieger. Nicht genormte Härtegrade und eine zweifelhafte Zonenvielfalt verkomplizieren den Matratzenkauf zusätzlich. Zuerst kauft man sich eine Latexmatratze auf der man nicht liegen kann. Dann versucht man es erfolglos mit einer Kaltschaummatratze. Mit letzter Kraft und unter Aufwendung der verbliebenen Geldreserven, entscheidet man sich dann für eine Taschenfederkernmatratze. Auf einer Tonnen-Taschenfederkernmatratze bettet man sich grundsätzlich am besten. Doch nicht jede Taschenfederkernmatratze hat das Zeug zum Testsieger. Im Matratzen Test 2018 nehmen wir eine große Mütze voll Schlaf, um die beste Taschenfederkernmatratze ausfindig zu machen. In einer wachen Minute gilt es über die Unzulänglichkeiten von Wasserbett und diversen Gästematratzen zu philosophieren, aber auch mahnende Worte über Latexmatratze und Kaltschaummatratze zu verlieren.

Die historische Entwicklung der Matratze

Matratzen Test 2018: Taschenfederkernmatratzen Test I Testergebnis I Alternativen I die richtige Matratze kaufen I die beste Matratze

Mit dem Verlust seiner Flügel verlor der Mensch die Fähigkeit, auf einem Zweig hockend zu nächtigen. Bodenständig geworden und lebend in Horden, entwickelte sich schnell das älteste Gewerbe der Welt. Horizontal betrieben, diente es der Erfüllung kräftezehrender Vorlieben. Nach Erbringung der vereinbarten Dienstleistungen, schliefen die Akteure übereinander liegend ein und erwachten am folgenden Morgen in unterschiedlicher Verfassung. Die unten liegende Frau fühlte sich wie gerädert, während der obenliegende Mann gut erholt sein Tagwerk angehen konnte. Daraus schlussfolgernd band sich der Mann dauerhaft an ein Vollweib und nutzte fortan als Matratze deren ausufernden Leib. Die Rubensfrau als erste Matratze der Welt zu bezeichnen, klingt wenig schmeichelhaft, ist aber nicht ganz von der Hand zu weisen. Sie diente dem Manne Jahrtausende lang als Schlafunterlage, ohne selber großartig darunter zu leiden. Damalige Frauen waren gut gepolsterte Wuchtbrummen, während deren Männer ausgezehrt von der harten Arbeit, den Körperbau heutiger Drittklässler besaßen.
Mit der Zeit änderte sich aber das Bild von der idealen Frau und die Evolution führte zu einem umgekehrten Missverhältnis. Der Mann lag immer schlechter auf seiner Frau, während diese zunehmend unter dessen Gewicht zu leiden Matratzenhatte. Um den Druck des auf ihr lastenden Mannes zu mildern, schob sich die Frau während der Bronzezeit, erstmals einige Strohballen zwischen sich und der Bronze. Die Strohmatratze entstand und degradierte die Frau zur Gästematratze. Noch heute dient die Strohmatratze in Ländern der Dritten Welt als Alternative zum Wasserbett. In unseren Breitengraden störte man sich weniger an den Liegeeigenschaften, als am Ungezieferbefall der Strohmatratzen. Als die Bronzezeit vom Kunststoffzeitalter abgelöst wurde, bedeutete dies vielerorts das Ende für die Strohmatratze, obwohl sie in Sachen Liegekomfort und Schlafklima noch immer ihresgleichen sucht.
Die nach heutigen Gesichtspunkten viel zu weiche Schaumgummimatratze übernahm das Bettgestell und sorgte für eine bessere Schlafhygiene oder aber auch nicht. Die Schlafläuse verließen ihre angestammte Heimat und passten sich an die verschiedenen Haarzonen der Menschen an. Als neues Problem trat der Nachtschweiß in Erscheinung. Der Abtransport der Feuchtigkeit gelang dem Schaumstoff nicht annähernd so gut, wie dem Stroh. Das Wasser sammelte sich zumeist unterm Po. Dort war die Kuhlenbildung am stärksten ausgeprägt und führte bestenfalls nur zu einer Pfützenbildung. Schlimmstenfalls schlug der gepeinigte Allerwerteste auf das ungefederte Bettgestell durch, denn die Schaumstoffdichte damaliger Schaumgummimatratzen war viel zu gering.
Als Ausweg erfanden führende Schlafwissenschaftler die Wellenunterfederung und die Stahlfedern. Als Vorläufer heutiger Lattenroste kamen sie als separate Einheit unterhalb der Schaumstoffmatratzen zum Einsatz. Sie verhinderten das Durchschlagen des Allerwertesten und sorgten für eine etwas bessere Belüftung des Nachtlagers. Die Liegeeigenschaften litten weiter unter der Kuhlenbildung. Der Mensch verweichlichte mit wachsendem Wohlstand und nahm zunehmend daran Anstoß.
Die zwischenzeitliche Lösung brachte die Integration der Federung in die Matratze und die Vergrößerung der Schaumstoffdichte. Generationen von Menschen schliefen fortan auf der Bonnell-Federkernmatratze. Aufgrund zu geringer Matratzenstärken, zu schwacher Federn und der noch immer nicht optimalen Schaumstoffdichte, wurden die Bonnell-Federkernmatratzen gerne auf einem Federholzrahmen gelagert, welcher die Liegeeigenschaften damals tatsächlich verbesserte. Heute ist der federnde Lattenrost überflüssig wie Flugrost und kann die Liegeeigenschaften der besten Tonnen-Taschenfederkernmatratzen nur verschlechtern.
Unterdessen ist das Märchen von der Prinzessin auf der Erbse war geworden, denn nahezu jeder Mensch teilt deren Empfindlichkeit. Die fehlende punktuelle Unterstützung der Federkernmatratze führte zum Volksleiden "Rückenschmerz" und zur Forderung nach etwas Besserem. Eine gravierende Verbesserung der Schlafsituation brachte schließlich das Einnähen einzelner Federn in Taschen. In einer Taschenfederkernmatratze entfaltet jede Feder des Federkerns eigenständig und unabhängig eine punktuelle Wirkung. Die Kuhlenbildung stellt bei den besten Taschenfederkernmatratzen von heute kein Problem mehr dar, zumal man In Abhängigkeit vom Profil des Menschen und dessen Gewichtsverteilung dazu übergegangen ist, die Matratzen in unterschiedlich stützende Zonen einzuteilen. In verschiedenen Härtegraden erhältlich, gibt es nun auch für Hänflinge, Normalgewichtige und Fettleibige die passende Matratze. Für Taschenfederkern-Allergiker stellt der Markt die Alternativen Latexmatratze und Kaltschaummatratze bereit. Deren Liegeeigenschaften sind nicht immer schlecht, aber das Schlafklima leidet natürlich unterm Gummi- und Kunststoffeinsatz. Stellt auch der Tonnen-Taschenfederkern die derzeit beste Matratzentechnologie im Hinblick auf die Liegeeigenschaften und das Schlafklima dar, so erwiesen sich nicht alle Taschenfederkernmatratzen in unserem Matratzen Test 2018 als potentielle Testsieger. Die besten Matratzen gehören jedoch zu den Bezahlbaren!

zum Testanfang

Der Matratzen Test 2018 im Detail

Matratzen Test 2018: Historischer Rundumschlag (Bettgeschichte) I Testergebnis I Alternativen I Matratzen Kauf I Testsieger

Im Matratzen Test 2018 galt es die Beste unter 17 Taschenfederkernmatratzen ausfindig zu machen. Dabei unterstützten uns 5 Studenten mit einem Körpergewicht zwischen 53 und 85kg, sowie 2 Over Pro Gamer mit einem Lebendgewicht von 105 und 135kg. Im Matratzen Test ging es uns schließlich auch um die Beurteilung der leider nicht genormten Härtegrade. Die Testpersonen deckten zudem ein weitreichendes Größenspektrum ab, was uns den Sinn der Zonen zu hinterfragen half. Den ursprünglichen Plan auch Latex- und Kaltschaummatratzen zum Matratzen Test hinzuzuziehen, verwarfen wir aufgrund der im Vorfeld gesammelten Erfahrungen. Genügen deren Liegeeigenschaften durchaus den Anforderungen im Gästezimmer, so sorgen Taschenfederkernmatratzen Test 2018sie doch letztendlich für ein zu feuchtes Milieu unter der Bettdecke. Kliniken und Allergiker greifen trotzdem gerne auf Kaltschaum- und Latexmatratzen zurück. Dort wo Sterilität unabdingbar ist, sind Kaltschaummatratze und Latexmatratze der Taschenfederkernmatratze gegenüber im Vorteil. In unserem Test verfolgten wir jedoch das Ziel, die Matratze mit den besten Liegeeigenschaften und einer vorbildlichen Feuchtigkeitsregulierung zum Testsieger zu küren. Den Normalbürger im Auge habend, bedienten wir uns bei der Rekrutierung der Taschenfederkernmatratzen, im unteren und mittleren Preissegment. Statt auf Federholzrahmen lagerten wir die Matratzen in unserem Test auf starren Lattenrosten, denn nur so kommen die guten Eigenschaften einer Taschenfederkernmatratze zum Tragen. Schlechte Taschenfederkernmatratzen werden vom starren Lattenrost entzaubert.

zum Testanfang

Inaugenscheinnahme der Taschenfederkernmatratzen

Zonierung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Schlafklima / Matratzensport) I Dauertest I die beste Matratze

Für unseren Matratzen Test 2018 bestellten wir 17 Matratzenmodelle, größtenteils in mehreren Ausführungen bzw. Härtegraden. Letztendlich lagen uns 28 Taschenfederkernmatratzen vor und wir alsbald darauf. Doch vor dem Vergnügen hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt. So zogen wir uns zwar schon mal aus, legten uns aber noch nicht nieder. Stattdessen begutachteten wir die Matratzen, um uns ein genaues Bild von ihnen zu machen. Zunächst galt es die Taschenfederkernmatratzen penibel zu vermessen und die gesammelten Daten mit den Angaben im jeweiligen Datenblatt abzugleichen. Leider hat es sich dabei herausgestellt, dass die Matratzenhersteller in ihren Produktbeschreibungen selten mit wahrheitsgemäßen Größenangaben hausieren gehen. So wurde bezüglich der Matratzenstärke in 8 von 17 Fällen gravierend übertrieben. Die Dicke einer Matratze ist für den Schlafkomfort von entscheidender Bedeutung, und so werteten wir Taschenfederkernmatratzen welche deutlich dünner waren als angegeben, gnadenlos ab.  Eine Abweichung bis 5% haben wir hingegen toleriert. In einem Falle war die Matratze 2cm stärker als versprochen. Dies werteten wir nicht negativ.
Während die Breite der Taschenfederkernmatratzen stets den Angaben der Hersteller entsprach (100cm), mussten wir bezüglich der tatsächlich dargebotenen Matratzenlänge, zwei schwarze Schafe bloßstellen. Statt der versprochenen 200cm, bekamen wir jeweils nur 193cm bzw. 195cm geliefert. Das geht so nicht! Menschen über 1,80cm Körpergröße brauchen eine Matratzenlänge von 200cm, insbesondere wenn sie es seit jeher so gewohnt waren. Die daraufhin von uns angeschriebenen Hersteller sprachen von bedauerlichen Einzelfällen, infolge einer fehlerhaften Charge, welche eigentlich nicht ohne entsprechende Deklarierung in den Handel hätte gelangen dürfen. Erfahrungsgemäß werden derart minderwertige Chargen vom Hersteller ordnungsgemäß als 2. Wahl Artikel feilgeboten. Aufgekauft werden die mangelhaften Matratzen jedoch nicht einzeln vom Endverbraucher, sondern günstig in Massen von skrupellosen Händlern. Unter Verschweigung des Mangels werden die Matratzen dann zum 3-4-fachen des Einkaufpreises an den ahnungslosen Endverbraucher weiterverkauft. Selbst wenn nur jeder zweite Kunde den Mangel nicht reklamiert, macht der unseriöse Zwischenhändler einen riesigen Profit. Beim Einlegen der Matratze in das Bettgestell, fällt eine Minderlänge von 5cm zwar sofort ins Auge, aber je nach Körpergröße oder Verwendungszweck (Kinderzimmer, Gästezimmer) wird der Mangel einfach in Kauf genommen. Das wissen die Ganoven ganz genau!
Bei der ersten Inaugenscheinnahme der Taschenfederkernmatratzen ging es uns außerdem um deren äußere Material- und Verarbeitungsqualität. Um uns hier kein Fehlurteil zu erlauben, achteten wir schon beim Erhalt der Taschenfederkernmatratzen auf die Unversehrtheit der jeweiligen "Verpackung". Einen großen Verpackungsaufwand betreiben die Hersteller leider nicht. Die Matratzen werden zumeist ihrer Luft beraubt, zusammen gerollt und in Folie verschweißt. Ein Karton ist reiner Luxus. Letztendlich konnten wir keiner Matratze einen Transportschaden attestieren. Jede festgestellte Beschädigung floss somit in das Testergebnis ein.
Wenn eine Taschenfederkernmatratze einen abnehmbaren und waschbaren Bezug besitzt, erachten wir dies im Sinne der Hygiene als einen großen Vorteil. Wenn die Reißverschlüsse der Bezüge ihren Dienst versagen, was der Endverbraucher oft erst nach 2-3 Jahren bemerkt, erachten wir dies als nicht zu tolerierenden Mangel. In zwei Fällen waren die Reißverschlüsse sofort erkennbar kaputt. Bei einer weiteren Taschenfederkernmatratze bekamen wir den Reißverschluss nicht gangbar, ohne dass ein Defekt ins Auge sprang. Die Reißverschlüsse der anderen Matratzen ließen sich gleichmäßig öffnen und schließen, wenn auch mitunter etwas schwergängig. Prüfen Sie sofort nach dem Erhalt Ihrer neuen Matratze den Reißverschluss des abnehmbaren Bezuges (so vorhanden)! Er sollte vorhanden sein, denn die Matratze ist ein Sammelbecken für Körperflüssigkeiten. Obwohl die meisten Matratzen heute über einen waschbaren Bezug verfügen, besaßen drei der zum Test angetretenen Tonnen-Taschenfederkern-Matratzen keinen abnehmbaren Bezug. Auch dafür gab es ein peinlich berührtes Kopfschütteln im Testergebnis.
In Punkto äußerer Materialqualität der Taschenfederkernmatratzen galt es marginale Unterschiede im Testbericht zu vermerken. Doch auch die günstigen Matratzen unseres Vergleiches muteten liegenswert an. Die Materialoberflächen der mittelpreisigen Taschenfederkernmatratzen wirkten zumeist etwas fluffiger und einladender. Die Materialqualität stieg nicht immer proportional zum Preis, aber meistens war es so. Dies erachten wir als hinnehmbar. Nur bei einer Taschenfederkernmatratze passte die schlechte Haptik nicht zum Preis. Da nahmen wir dann doch eine Abwertung vor.

zum Testanfang

Die Zonen der Taschenfederkernmatratzen

Erster Eindruck / Vermessung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Schlafklima / Matratzensport) I Dauertest

Der Körper des Menschen ist im Vergleich zur Matratze mehr oder weniger stark profiliert. Er verfügt je nach Geschlecht über weibliche oder männliche Rundungen. Sein Gewicht verteilt sich nicht gleichmäßig auf seine Größe. Um dem Rechnung zu tragen muss eine gute Matratze jeden Körperbereich individuell unterstützen. Die Hersteller sind deshalb dazu übergegangen, ihre Taschenfederkernmatratzen in unterschiedliche Zonen einzuteilen. Angefangen hat man mit 3 Zonen und angelangt ist man mittlerweile bei der 9-Zonen-Matratze. Die 7-Zonen-Matratze hat sich unterdes etabliert und ist am häufigsten anzutreffen, so auch im Taschenfederkernmatratzen Test 2018.
In der Praxis profitieren die Menschen höchst unterschiedlich von der Zonenvielfalt. Da sich die Zoneneinteilung am normal großen Menschen orientiert, liegen die zu stützenden Körperbereiche besonders kleiner und großer Menschen, oft auf der falschen Zone auf. Was sich also in der Theorie nach einer Revolution im Bettenbau anhört, fordert in der Praxis viele Opfer. Die meisten Opfer merken unterdes gar nichts davon, denn die einzelnen Zonen unterscheiden sich idealerweise nur marginal voneinander. Langfristig kann sich aber eine Zonenverschiebung bei älteren und besonders empfindlichen Menschen, sowie bei Personen mit einschlägigen Vorerkrankungen, durch Schmerzen und Verspannungen bemerkbar machen. Größenangepasste Matratzen findet man eher selten im Handel und erfordern zudem ein spezielles Bettgestell. Auch hier kann letztlich nur das Probeliegen empfohlen werden, um aus der Masse der Matratzen, eine möglichst unproblematische Taschenfederkernmatratze ausfindig machen zu können.
Im Matratzen Test widmeten wir uns der Belastbarkeit der einzelnen Zonen, mit Hilfe empfindlicher Drucksensoren. Das Testergebnis war bisweilen recht überraschend. So erwiesen sich zwei der angeblichen 7-Zonen Taschenfederkernmatratzen als Mogelpackung. Bestenfalls eingeteilt in Ost- und Westzone, getrennt durch einen Grenzstreifen, suchten wir bei beiden Matratzen 4-5 Zonen vergeblich. Subjektiv betrachtet boten beide Matratzen einen recht guten Liegekomfort, was uns am Sinn der Zonenvielfalt zweifeln lässt. Da es bei der Zoneneinteilung offenbar hauptsächlich um eine verkaufsfördernde Masche geht, haben wir uns dazu entschlossen, die Bewertungskriterien etwas abzuändern. Es hat sich in dieser Disziplin des Testberichtes herausgestellt, dass die Zahl der Zonen selten einen positiven Effekt für den Liegekomfort mit sich bringt. Im Gegenteil: Wenn sich die Zonen in ihrer stützenden Wirkung zu stark von den benachbarten Zonen unterscheiden, kann der Schlafkomfort darunter leiden.
Im Matratzen Test prüften wir zwar trotzdem das Vorhandensein und die Belastbarkeit der einzelnen Zonen, glichen aber unsere Messdaten mit dem subjektiven Komfortempfinden unserer Testschläfer ab. Letztlich galt es zwei Matratzenmodelle aufgrund falscher Versprechungen mäßig abzuwerten. Obwohl es einen gravierenden Vertrauensbruch darstellt, eine 3-Zonen-Matratze als 7-Zonen-Matratze anzupreisen, ließen wir aufgrund guter Liegeeigenschaften Gnade vor Recht ergehen. Die Stiftung Warentest hätte sicher nicht gezögert, derartige Taschenfederkernmatratzen mit der Note Mangelhaft zu bedenken. Bei drei der getesteten Matratzen unterschieden sich die einzelnen Zonen derart voneinander, dass der Liegekomfort darunter zu leiden hatte. Dies stellt zwar nicht das größere Verbrechen dar, belastet aber den Schläfer letztlich stärker als ein falsches Versprechen.

zum Testanfang

H2, H3, H4 - Das Kreuz mit den Härtegraden

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Schlafklima / Matratzensport) I Dauertest

Grundsätzlich ist die Unterteilung der Matratzen in unterschiedliche Härtegrade zu begrüßen. Gute Matratzen wie unser späterer Testsieger sind zum Wohle individueller Einzelschicksale in mehreren Härtegraden erhältlich. So braucht das dürre Gretchen eine deutlich weichere Matratze, als die aus der Form geratene Ehefrau. Das eine Matratze im Härtegrad H2 härter sein kann, als die H3 Taschenfederkernmatratze eines anderen Herstellers, mussten wir im direkten Vergleich zu Kenntnis nehmen. So gesehen sind die leider nicht genormten Härtegrade keine große Hilfe und machen den Matratzenkauf nicht einfacher. Letztendlich lässt sich aber trotzdem für jede Gewichtsklasse eine geeignete Matratze finden. Man sollte sich aber nicht auf die Härtegrade und Gewichtsempfehlungen der Hersteller verlassen. Eine größere Hilfe sind mitunter die Erfahrungsberichte harmloser und unabhängiger Schläfer, welche eine Matratze seit längerer Zeit in Verwendung haben. Im Taschenfederkernmatratzen Test war es für uns nicht einfach, die unterschiedliche Belastbarkeit von Matratzen mit gleichem Härtegrad, in ein gerechtes Testurteil umzumünzen. Schließlich gibt es auch keine zuständige Stelle, welche die Vergabe von Härtegraden an Kriterien koppelt. Letztlich bewerteten wir recht tolerant und honorierten es im Test, wenn eine Matratze in mehreren Härtegraden verfügbar war. Abwertungen im Testergebnis wagten wir uns nur dann vorzunehmen, wenn eine Matratze als deutlich zu hart oder zu weich aus unserem Test und den Erfahrungsberichten unabhängiger Nutzer hervorging. Als Maßstab diente uns die Gewichtsempfehlung des jeweiligen Matratzenherstellers. Da unsere Testschläfer höchst unterschiedlich proportioniert und in verschiedenen Gewichtsklassen zu Hause sind, ließen wir uns die 17 Matratzenmodelle so verfügbar, in mehreren Härtegraden ausliefern. Leider waren zwei der Taschenfederkernmatratzen nur im Härtegrad H2 verfügbar. Eine weitere Matratze ließ sich nur im Härtegrad H3 bestellen. Immerhin 13 der zu testenden Matratzen erreichten uns in 2-facher Ausführung (H2 & H3). Erschreckenderweise zeigte nur ein Matratzenhersteller ein Herz für Menschen mit Adipositas und stellte seine Taschenfederkernmatratzen in 3 verschiedenen Härtegraden einschließlich H4 bereit. Für Magersüchtige und vom Krebs Ausgezehrte konnten wir leider keine geeignete Taschenfederkernmatratze ausfindig machen. Stark untergewichtige Menschen sollten auf eine Kaltschaummatratze ausweichen, welche man mitunter auch im Härtegrad H1 kaufen kann.
Obwohl man sich auf die angegebenen Härtegrade nicht verlassen kann, fand fast jede unserer Testpersonen im Matratzen Test 2018 eine geeignete Taschenfederkernmatratze. Nur in einem Falle genügte ein und das selbe Matratzenmodell den Anforderungen aller Schlafmützen. Es lag uns in 3 verschiedenen Härtegraden vor. Alle 3 Matratzenvarianten entsprachen den Gewichtsempfehlungen des Herstellers. Zwölf weitere Matratzenmodelle konnten es vielen aber nicht allen Testpersonen recht machen. Speziell unser 135kg Over Pro Gamer lag zumeist recht bescheiden. Die 53kg unseres Mauerblümchens erwiesen sich seltener als Problem. Die restlichen vier Matratzenmodelle passten zwar im Einzelfall wie angegossen, erwiesen sich aber zumeist als zu hart oder zu weich. Die nur als H3 Variante erhältliche Taschenfederkernmatratze wirkte unserer Meinung nach viel zu weich und entsprach nicht annähernd der Gewichtsempfehlung des Herstellers. Wenngleich unsere dürren Gretchen ganz gut darauf schliefen, vermerkten wir eine deutliche Abwertung im Testergebnis. Nur ein Matratzenmodell verdiente sich die Testnote "Sehr Gut".
In der Praxis wird es häufig zu Fehlkäufen kommen, weil das Probeliegen im teuren Fachhandel aus der Mode gekommen ist. Wer seine Taschenfederkernmatratze im seriösen Onlinehandel kauft, kann sie i.d.R. kostenlos umtauschen. Man sollte seinem Körper aber auch etwas Zeit geben, sich an die neue Matratze zu gewöhnen. Es bedeutet für ihn in jedem Falle eine große Umstellung, denn er hatte sich an die durchgelegene Vorgängermatratze angepasst.

zum Testanfang

Subjektives Schlafempfinden und Matratzensport

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Härtegrade I Liegeeigenschaften I Schlafklima I Matratzensport I Dauertest I Matratzen Testsieger 2018

Im Matratzen Test sollte es nun ernst werden und so bezogen unsere Testschläfer ihre Positionen. Um Liegeeigenschaften und auch Schlafklima beurteilen zu können, musste jeder Produkttester 3 Nächte am Stück, auf jeder einzelnen Taschenfederkernmatratze ausharren. Wir legten großen Wert darauf, dass jeder Produkttester seine gewohnte Bettausstattung (Decke, Kissen, Bezüge, Bettlaken) von zu Hause mitbrachte, denn es ging uns um das subjektive Schlafempfinden unter verschiedenen Voraussetzungen. Jeder Mensch hat unterschiedliche Schlafgewohnheiten und so kann ein Matratzenhersteller nicht davon ausgehen, dass alle Matratzenkäufer auf einem Baumwollbettlaken unter einem Federbett schlafen. Dem wollten wir im Matratzen Test Rechnung tragen.
Insgesamt dauerte unser Matratzen Test 3 Monate einschließlich Sonn- und Feiertage. Während wir uns am Tage dem Matratzensport widmeten, um zwischenmenschliche Beziehungen zu vertiefen, schliefen wir des Nachts was das Zeug hielt. Dabei traten folgende Erkenntnisse zu Tage:

Liegeeigenschaften der Taschenfederkernmatratzen

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Schlafklima / Matratzensport) I Dauertest

Die Liegeeigenschaften der Taschenfederkernmatratzen unterscheiden sich bisweilen grundsätzlich voneinander. Maßgeblich dafür verantwortlich zeichnen sich die Matratzenhöhe und die Qualität des Matratzenkerns. Auch die Wertigkeit der Kaltschaumauflage zwischen Matratzenkern und Matratzenbezug hat einen Einfluss auf die Liegeeigenschaften einer Taschenfederkernmatratze. In Abhängigkeit von der darauf liegenden Person, spielen Härtegrad und Zoneneinteilung keine unwichtige Rolle. Die Zoneneinteilung galt es im Matratzen Test hinzunehmen, während wir bei den Härtegraden zumeist die Wahl hatten. Je nach Körpergewicht teilten wir den Testschläfern eine Matratze im voraussichtlich geeigneten Härtegrad zu. Häufig entschieden sich unsere Testpersonen im Verlaufe der ersten oder zweiten Nacht für eine härtere oder weichere Matratze. Man sollte dafür nicht zwangsläufig falsche Gewichtsempfehlungen der Hersteller verantwortlich machen. Die unterschiedlichen Vorlieben der einzelnen Menschen spielen dabei auch eine Rolle. Im Verlaufe des Testberichtes kristallisierte sich aber heraus, dass unsere beiden Over Pro Gamer und speziell der Umfangreichere von beiden, selten mit einer Matratze zufrieden waren. So erwiesen sich auch die härteren H3 Matratzen oft als zu weich. Interessanterweise lagen die leichteren Studentinnen lieber auf einer H3 Matratze, als auf der zunächst für sie vorgesehenen H2 Matratze, und das obwohl wir keine wabernden Lattenroste, sondern starre Rollroste als Unterlage verwendeten.
Zu einer Abstufung im Testergebnis kam es hauptsächlich infolge unterschiedlicher Matratzenhöhen. Wir erachten im Ergebnis unseres Testberichtes, eine Matratzenhöhe von mindestens 18cm als erforderlich. Dabei spielen natürlich auch Höhe und Qualität des Matratzenkerns eine Rolle. Sollen sich die Federn nicht nach einem Jahr in den Anus bohren, braucht es zudem eine ausreichend bemessene Schaumstoffauflage. Nach Auswertung der Testbögen ergab sich eine prägnante Reihenfolge im Testergebnis. Je stärker eine Matratze, desto besser wurde sie zumeist bewertet. Bei nahezu gleich hohen Matratzen, spielten andere Faktoren eine entscheidende Rolle, so z.B. die Anzahl der Taschenfedern. Besitzt eine Taschenfederkernmatratze zu wenige in Taschen eingenähte Federn, stehen diese zu weit auseinander oder sind zu groß um den Körper angemessen stützen zu können. Zwei der günstigeren Matratzen mit an sich guter Matratzenhöhe, landeten deshalb am Ende des Testfeldes. Während man sich beim Kauf einer Matratze selbst ein Bild von deren Höhe machen kann, sollte man sich die Federdichte der Taschenfederkernmatratze vom Verkäufer nachweisen lassen!
Als wirklich unfehlbar bezüglich ihrer Liegeeigenschaften, erwies sich in unserem Matratzen Test nur die spätere Testsieger Taschenfederkernmatratze. Bei allen anderen Matratzen fielen mehr oder weniger Testschläfer durch den Rost. Auch die normal statuierten und proportionierten Testpersonen wurden nicht auf jeder Matratze glücklich.

zum Testanfang

Das Schlafklima im Matratzen Test

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Matratzensport) I Dauertest

Wie bereits angedeutet, erschienen die Testpersonen in ihrem eigenen Equipment zum Matratzen Test. Einige schliefen unterm dicken Federbett wie Gott sie schuf und andere im Dederon-Schlafanzug, bedeckt mit einer Fleece-Decke. Unabhängig von der belegten Matratze war also davon auszugehen, dass der eine mehr schwitzt als der andere.
Die Hoffnung dass eine Matratze das Schlafklima nachhaltig beeinflussen kann, zerstreute sich zumindest im reinen Vergleich der Taschenfederkernmatratzen. Zwar sorgen Taschenfederkernmatratzen für eine deutlich bessere Belüftung im Vergleich zu Kaltschaum- und Latexmatratzen, aber untereinander unterscheiden sie sich nur marginal voneinander. Trotzdem ergab unser Matratzen Test auch hier eine Abstufung im Testergebnis, denn die unterschiedlichen Qualitäten der Matratzenbezüge machten sich bemerkbar. Der voluminösere und fluffigere Bezug der Testsieger Matratze, vermochte es den Schweiß besser aufzunehmen und weiterzuleiten. So ließen sich partielle Ansammlungen von Feuchtigkeit nahezu vollständig unterbinden. In Abhängigkeit von der Montur des Schlafenden, sind aber letztlich jeder Matratze Grenzen gesetzt. Man sollte deshalb immer auch auf die Materialien von Decken, Laken und Schlafanzügen achten. Ein Federbett nimmt den Schweiß auf, verteilt ihn gleichmäßig und gibt ihn zügig an die Umwelt ab. Ein Deckbett aus Kunstfaser macht das Nachtlager zur Sauna, ideal für Flora und Fauna. Die meisten unserer Testpersonen gingen unterdes trocken aus unserem Matratzen Test hervor. Sie kamen mit dem Schlafklima auf allen 17 Matratzenmodellen zurecht. Unsere übergewichtigen Over Pro Gamer und ein Mädchen im Dederon-Nachthemd mussten sich mehrmals pro Nacht umziehen, auf einigen Matratzen häufiger als auf anderen. Als das Mädchen schließlich ohne Nachthemd unters Federbettchen schlüpfte, zog sich die Feuchtigkeit auf eine kleinere Stelle im mittleren Drittel zurück, - was für ein Glück! In Abhängigkeit von der Matratze mussten sich die Over-Pro-Gamer 1-3x pro Nacht neu einkleiden. Dies half uns dabei eine seriöse und nachvollziehbare Reihenfolge im Testergebnis festzulegen.
Zwei Randbemerkungen zum Schlafklima. Wer stark schwitzt, sei es aufgrund von psychischer oder körperlicher Probleme, sollte auf eine gute Belüftung unterhalb des Nachtlagers achten. Keinesfalls die Matratze direkt auf den Boden legen, wenngleich dies den Liegeeigenschaften nicht im Wege stünde. Obwohl wir federnden Lattenrosten nichts abgewinnen können, sorgt deren Gewabere für eine zusätzliche Belüftung des Nachtlagers. Wer sich mit den schlechteren Liegeeigenschaften bedingt durch den Federholzrahmen abfinden kann, sollte ihn bei bestehendem Feuchtigkeitsproblem einmal ausprobieren. Wer sehr stark schwitzt, z.B. im Krankenhaus auf einer Latexmatratze liegend, sollte seine Bettdecke mehrmals pro Nacht wenden, noch bevor sich die Feuchtigkeit in Nässe verwandelt.

zum Testanfang

Auf ein Wort zum Matratzensport

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Schlafklima) I Dauertest

Matratzen dienen nicht nur der Nachtruhe! Dies wollten wir den Verantwortlichen der Stiftung Warentest schon immer einmal mit auf den Weg geben. Wo sollen die Kinder denn gezeugt werden? Wo soll der Akt der Nachwuchsgenerierung einstudiert und regelmäßig trainiert werden? Aufm Küchentisch? Liest man die Matratzen Testberichte der Stiftung Warentest, muss man davon ausgehen. Allerdings ist uns auch noch kein Küchentisch Test von denen untergekommen...
Eine Taschenfederkernmatratze hat zwei Aufgaben zu erfüllen und es gibt unserer Meinung nach keinen Grund, die Aktivere der beiden Verrichtungen unter den Matratzenschoner zu kehren. Eine Taschenfederkernmatratze Matratzen 100x200cmwelche sich zum Matratzen Testsieger küren lassen möchte, muss die Liegenden aber auch die Liebenden anständig unterstützen. Dies zu testen oblag dem leichteren der beiden Over Pro Gamer und einer der Studentinnen, welche sich während des gesamten Matratzen Testes, durch ihre unersättliche Veranlagung hervor tat. Letztendlich machte sie uns überhaupt erst klar, dass es in einem Matratzen Test nicht ausreicht, eine Taschenfederkernmatratze nur aufgrund ihrer Eignung als Nachtlager zu beurteilen und zum Testsieger zu küren.
Der Zweikampf sich Liebender bedeutet für jede Matratze eine besondere Strapaze. Vom Mehrkampf sich nicht Liebender, wollen wir erst gar nicht reden. Ausgelegt für eine Belastung von etwa 100kg (je nach Härtegrad), kommt es beim heftigen Kopulieren zweier Matratzentester, zu einer vielfach höheren Gewichtsbelastung. In der Realität kommt eine derartige Nutzung gar nicht so selten vor. Während sich lang Verheiratete aufs Kuscheln beschränken und junge Ehepaare mit gelegentlichen Pflichtübungen von kurzer Dauer zufrieden geben, trainieren die Jüngeren ohne Unterlass. Dabei wird nicht nur die Blüte bestäubt! Mitunter geht es recht heftig zur Sache und die Taschenfederkernmatratze wird unter hoher Frequenz unzählige Male brutal zusammengestaucht.
Im Matratzen Test stellten wir uns aus Zeitgründen nicht die Frage, wie lange eine Taschenkernmatratze das bunte Treiben erträgt. Stattdessen wollten wir wissen, wie die einzelnen Matratzen den Akt der Liebe unterstützen. Zu diesem Zwecke nagelte der Over Pro Gamer die zierliche Studentin jeden Tag in eine andere Taschenfederkernmatratze. Im Ergebnis dieser Prozedur, erwiesen sich auch hier die härteren und dickeren Matratzen als vorteilhaft. Ist eine Taschenfederkernmatratze zu weich, droht das Gespann aus zwei oder mehreren Personen durchzuschlagen und Schaden zu nehmen. Bei fehlendem Gegendruck durch den Matratzenkern, droht die vorzeitige Ermüdung der Matratzensportler und ein Ausbleiben deren Höhepunkte. Nicht nur im Hinblick auf die Liegeeigenschaften, empfehlen wir den Kauf einer mindestens 18cm dicken H3 Matratze. Auch Selbstverliebte sollten ihr glückliches Händchen nicht auf einer zu schwachen Matratze zum Einsatz bringen, um einem Ermüdungsbruch des rechten Handgelenkes vorzubeugen. Federholzrahmen haben sich in unserem Matratzentest als absolute Liebestöter erwiesen, da sie die Bewegungsenergie der Sportfreunde absorbieren. Im Endspurt fehlt den Liebesakrobaten dann die nötige Kraft, um das Werk zu einem erfolgreichen und erfüllenden Abschuss zu bringen.

zum Testanfang

Taschenfederkernmatratzen im Dauertest

Erster Eindruck / Vermessung I Zonierung I Härtegrade I Subjektives Schlafempfinden (Liegeeigenschaften / Schlafklima / Matratzensport)

Um eine mehrjährige Nutzungsdauer der Matratzen zu simulieren, legten wir die 28 Taschenfederkernmatratzen in Reihe und überfuhren sie rund 2000x langsam und gleichmäßig mit unseren Strand-Buggys und Trikes. Zur Halbzeit der spaßigen Prozedur drehten wir die Matratzen ins Querformat und wendeten sie. Inwieweit dies eine praxisnahe Belastung darstellt, wagen wir nicht zu sagen. Die aus Steuergeldern, Verkaufserlösen und Gebühren der Testsieger finanzierte Stiftung Warentest, arbeitet mit teuren Apparaturen unter Laborbedingungen sicher etwas anspruchsvoller und präziser. Letztendlich können wir im Ergebnis unseres Dauertestes nicht einmal sagen, ob wir einen 3-jährigen, 5-jährigen oder 10-jährigen Einsatz der Taschenfederkernmatratzen simuliert haben. Wir können aber sagen, dass drei der geschundenen Matratzen, unseren eigenwilligen Dauertest bei nahezu voller Funktionsfähigkeit überstanden haben. Man konnte nach wie vor schmerzfrei auf den drei Taschenfederkernmatratzen nächtigen, wenngleich deren Anblick unter der grausamen Prozedur merklich gelitten hatte. Die Bezüge waren schmutzig und stellenweise recht dünn, aber der Matratzenkern war noch bei 80-90% seiner ursprünglichen Leistungsfähigkeit.
Alle anderen Matratzen waren sowohl optisch als auch technisch hinüber. Einige Taschenfederkernmatratzen ließen schon zu Beginn des Dauertestes die Federn aus den Taschen und kehrten ihr Innerstes nach außen. Andere Matratzen schienen bis zum Ende des Dauertestes unversehrt, starben aber schon lange vorher an inneren Verletzungen.
In Anbetracht unserer unkonventionellen Testanordnung entschlossen wir uns dazu, keine der im Dauertest gescheiterten Taschenfederkernmatratzen abzustrafen. Stattdessen belohnten wir die drei unerschütterlichen Stehauf-Matratzen mit einer zusätzlichen 1 im Klassenbuch. Eine der drei Matratzen sollte später zum Testsieger gekürt werden.
Nach dem Ende des Dauertestes hatten wir nun die Gelegenheit, uns mit dem Inneren der Taschenfederkernmatratzen vertraut zu machen. Zwar war es für eine Beurteilung der inneren Verarbeitungsqualität zu spät, aber wir erlangten im Rahmen der Obduktion durchaus eine Vorstellung davon, weshalb einige Matratzen das Martyrium überstanden haben und andere nicht. So unterschieden sich die Materialstärken im Detail marginal voneinander. Dies betrifft die Taschen, die Federn, die Polsterungen und die Bezüge der Taschenfederkernmatratzen. Außerdem wirkten die verwendeten Materialien einiger Matratzen, vom Stoff bis hin zum Stahl, merklich widerstandsfähiger. Schon zu Beginn unseres Testberichtes nahmen wir das bis zu 12% höhere Volumengewicht einiger Matratzen zur Kenntnis. Nun wissen wir auch warum.
Wir wollen an dieser Stelle aber noch einmal darauf verweisen, dass wir Matratzen des unteren und mittleren Preisbereiches getestet haben. So erwarteten wir von einer 300 EUR Taschenfederkernmatratze deutlich mehr als von einer 100 EUR Matratze. Einzig bei den Liegeeigenschaften bewerteten wir unanhängig vom Preis, denn hier geht es vordergründig um die unmittelbare Gesundheit des Langschläfers. Wenn aber eine 100 EUR Matratze nur halb so lange verwendet werden kann, wie eine Taschenfederkernmatratze für 300 EUR, so können wir darin keinen Nachteil erkennen. Ein Ökofritz würde an dieser Stelle nicht ganz zu unrecht widersprechen, denn der Ressourcenverbrauch bei der Herstellung der Matratze, aber auch die mit der Matratzenentsorgung verbundene Umweltbelastung, gehen nicht spurlos an unserem Planeten vorbei - ohwei.

zum Testanfang

Erfreuliches Testergebnis im Matratzen Test

Matratzen Test 2018: Historischer Rundumschlag (Bettgeschichte) I Matratzen Test I Alternativen I Matratzen Kauf >>  Unser Testsieger  <<

Obwohl wir uns bei der Vorauswahl der Matratzen auf vergleichsweise günstige Taschenfederkernmatratzen des unteren und mittleren Preissegmentes beschränkten, sind wir mit dem Testergebnis recht zufrieden. Insbesondere das Preis-Leistungsverhältnis stimmte fast immer, ohne dass es bei den wichtigsten Testkriterien (Liegeeigenschaften und Schlafklima) Abstriche zu machen galt.
In Abhängigkeit von den darauf liegenden Figuren, galt es dann doch die eine oder andere Taschenfederkernmatratze im Ranking abzustufen. Zwar fand sich für jede Matratze der passende Schläfer, aber selten eignete sich eine Taschenfederkernmatratze für jeden Körperbau. Dort wo eine Taschenfederkernmatratze nur in einem Härtegrad erhältlich ist, fallen viele Schläfer durch den Rost. Idealerweise durch einen starren Lattenrost! Auch zwei dargebotene Härtegrade sind unserer Meinung nach nicht ausreichend, möchte man überproportionierte Menschen nicht diskriminieren. Glücklicherweise achten einige Hersteller nicht nur auf den max. Profit, sondern auch auf ihren guten Leumund. Sie bieten ihre Matratzen in drei verschiedenen Härtegraden an und erfassen so 98% der Weltbevölkerung.
Abgesehen von den Reißverschlüssen dreier Taschenfederkernmatratzen, hatten wir bezüglich der Verarbeitungsqualität nichts zu bemängeln. Alle Taschenfederkernmatratzen erwiesen sich in unserem Matratzen Test 2018 als nahezu fehlerfrei verarbeitet. Eine Fehlstelle im Muster und ein paar Ziehfäden wollen wir nicht weiter breittreten. Schließlich wollen wir die Matratzen nicht ins Theater ausführen oder beim nächsten Klassentreffen vorzeigen.
Das unterm Strich recht erfreuliche Testergebnis wird durch falsche Maßangaben einiger Hersteller empfindlich getrübt. Auch die kaputten Reißverschlüsse erwiesen sich fast schon als Ausschlusskriterium, zumal keiner der drei Hersteller bereit war, einen Ersatzbezug separat nachzuliefern. Es hätte zunächst die gesamte Matratze zurück geschickt werden müssen, was einen enormen Aufwand dargestellt hätte.
Dass die zwei zu kurz geratenen Taschenfederkernmatratzen laut deren Hersteller bedauerliche Einzelfälle darstellen, kann man glauben, muss man aber nicht. Wir glaubten es zwar, werteten aber die 2. Wahl-Matratzen trotzdem deutlichst ab.
Grundsätzlich darf der Müde auch für wenig Geld eine anständig verarbeitete und aus angemessenen Materialien bestehende Taschenfederkernmatratze erwarten. Dies hat unser Matratzen Test 2018 erfreulicherweise gezeigt. So erwies sich der in mehreren Härtegraden erhältliche Matratzen Testsieger 2018 als nahezu für jeden Schläfertyp geeignet und bot ein angenehmes Schlafklima. Preislich im Mittelfeld angesiedelt, bot die unserer Meinung nach beste Taschenfederkernmatratze zudem ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

zum Testanfang

Alternativen zur Taschenfederkernmatratze

Matratzen Test 2018: Historischer Rundumschlag (Bettgeschichte) I Matratzen Test I Testergebnis I Matratzen Kauf I Testsieger Matratze

Die Taschenfederkernmatratze ist im Regelfall alternativlos wenn es darum geht, sich dauerhaft gut und gesund zu betten. Mitunter wird aber die Regel durch Ausnahmen bestätigt, z.B. wenn es darum geht einen Gast schnell wieder los zu werden oder einen Allergiker am Leben zu erhalten. Sowohl für die dauerhafte als auch die gelegentliche Nutzung, stellt der Markt deshalb zahlreiche Alternativen zur Taschenfederkernmatratze bereit. Am bekanntesten und für die dauerhafte Nutzung konzipiert, sind Latex- und Kaltschaummatratzen. Für die Nutzung im Gästezimmer gedacht, sind Bonell-Federkernmatratze und Rollmatratze. Mit Hilfe der Letzteren wird man die bucklige Verwandtschaft schneller wieder los.

Latexmatratzen

Taschenfederkernmatratzen Alternativen: Kaltschaummatratzen I Schaumstoff-Rollmatratzen I Bonell-Federkernmatratzen I Wasserbetten und Luftmatratzen

Latexmatratzen können durchaus eine Alternative zur Taschenfederkernmatratze darstellen.  Es gibt sie in unterschiedlichen Qualitäten, Zonierungen und Härtegraden. Um eine Latexmatratze mit ähnlichen Liegeeigenschaften und einem halbwegs erträglichen Schlafklima zu die beste Latexmatratzeerwerben, gilt es aber deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen. Wirklich gut und für Allergiker empfohlen, sind Latexmatratzen aus reinem Naturkautschuk. Da Matratzen aus Naturkautschuk sehr teuer sind, wird der natürliche Rohstoff gerne mit synthetischem Latex aus Erdöl gestreckt. Schon manch einer ist daran verreckt. Bezahlbare Latexmatratzen bestehen gänzlich aus künstlichem Erdöl-Latex. Die damit einhergehende Toxizität kann empfindlichen Menschen den Rest geben, aber auch normalgesunde Menschen langfristig schädigen. Vertretbar, wenn auch nicht wirtschaftlich, ist deshalb nur der Kauf einer Matratze aus reinem Naturlatex. Lassen Sie sich diesbezüglich nicht von Öko-Siegeln blenden. Diese besagen nichts über die Natürlichkeit des verwendeten Materials.
Matratzen aus Naturkautschuk bieten in Abhängigkeit vom verwendeten Bezug und der eingearbeiteten Klimafaser eine brauchbare Durchlüftung, welche Normalschwitzern genügen sollte. Latexmatratzen bieten eine gute punktuelle Unterstützung und somit ordentliche Liegeeigenschaften. Je nach verwendetem Material (natürlich, unnatürlich oder gemischt) sind Latexmatratzen etwa 3-5 mal so teuer, wie vergleichbare Taschenfederkernmatratzen, ohne an deren Schlafklima heranzukommen. Der Allergiker profitiert möglicherweise davon, wenn er einen Tausender mehr ausgibt und anstelle der Taschenfederkernmatratze, eine Matratze aus Naturkautschuk erwirbt, damit er nicht vor seiner Zeit verstirbt?!
Tatsächlich bieten Latexmatratzen einen nicht zu unterschätzenden Hygienevorteil im Vergleich zur Taschenfederkernmatratze. So kann der Latexkern keine Körperflüssigkeiten aufnehmen und besitzt im Falle von reinem Naturlatex sogar eine antiseptische Wirkung. Im Taschenfederkern kann sich über die Jahre eine ungesunde Flora und Fauna entwickeln. Dessen waschbarer Bezug sorgt bedingt für Abhilfe, kann den Matratzenkern aber nicht gänzlich abschotten. Bei einer Latexmatratze braucht es keine Abschottung, denn der Latexkern schützt sich selbst. So gesehen stellt eine vergleichsweise günstige Latexmatratze aus synthetischem Latex, eine hygienische Alternative im Gästezimmer dar. Geringe Ölausdünstungen sorgen für eine gute Stimmung und sparen dem Gastgeber einiges an alkoholischen Getränken.

zum Testanfang

Kaltschaummatratzen

Taschenfederkernmatratzen Alternativen: Latexmatratzen I Schaumstoff-Rollmatratzen I Bonell-Federkernmatratzen I Wasserbetten und Luftmatratzen

Erfunden wurden die Kaltschaummatratzen, um dem ewig Unzufriedenen eine weitere Möglichkeit zum Geld ausgeben zu offerieren. Als "Gesundheitsmatratze" angepriesen, fallen nicht wenige Senioren und Schmerzpatienten auf die Werbemaschinerie der Matratzenmaffia herein. So muss das sein! Schließlich geht es uns nur gut, wenn es auch unserer Wirtschaft gut geht. Wenn dabei einige Senioren über die Bettkante springen, dient dies dem Wohle der Allgemeinheit!
Kaltschaummatratzen bieten eine mittelprächtige Punktelastizität, ein schlechtes Schlafklima und bescheidene Liegeeigenschaften. Deutlich leichter als Latexmatratzen, lassen sie sich etwas besser händeln. Obwohl bei der Herstellung der Kaltschaummatratzen kein großer Aufwand betrieben werden muss, kosten sie mehr als deutlich bessere Taschenfederkernmatratzen. Wie die meisten Latexmatratzen, basieren auch die Kaltschaummatratzen auf dem schwarzen Gold. Auch wer keine Erdöl-Allergie besitzt, muss also langfristig mit undefinierbaren Beschwerden rechnen. Oft hat man die Kaltschaummatratze aufgrund ihrer Liegeeigenschaften längst entsorgt, bevor sich die ersten Symptome bemerkbar machen (Schwindel, Übelkeit, Gedächtnisstörungen, Abgeschlagenheit). Selten denkt man dann noch an den wahren Verursacher.
Wie die Latexmatratzen bieten auch die Kaltschaummatratzen einen gewissen Hygienevorteil im Vergleich zur Taschenfederkernmatratze. Im Gästezimmer kann man sie deshalb bedenkenlos verwenden. Wer für ein bis zwei Wochen auf einer Kaltschaummatratze nächtigen muss, wird nicht daran versterben! Die Liegeeigenschaften sind für einen gewissen Zeitraum hinnehmbar, zumal man in einem fremden Bett eh nicht schlafen kann.
Wie Latex- und Taschenfederkernmatratzen gibt es auch die Kaltschaummatratzen in ergonomischer Zonierung. Zuviel versprechen sollte sich der Einzelne davon nicht, denn die zumeist 7 Zonen lassen sich nicht an dessen individuellen Körperbau anpassen. Mitunter ist die ergonomische Zonierung sogar kontraproduktiv. Dies ist aber kein individuelles Problem der Kaltschaummatratzen. Gleiches lässt sich über die Härtegrade sagen. In verschiedenen ungenormten Härtegraden erhältlich, sollte nahezu jeder Schlafbedürftige eine zu ihm passende Kaltschaummatratze kaufen können. Allein die Härtegradangabe ist ihm dabei keine große Hilfe.

zum Testanfang

Rollmatratzen aus Schaumstoff

Taschenfederkernmatratzen Alternativen: Latexmatratze I Kaltschaummatratze I Bonell-Federkernmatratze I Wasserbett & Luftmatratze

Klassische Rollmatratzen bekommt man in Ramschläden zu Stärken zwischen 11 und 15cm, zu Preisen ab 20 EUR zu kaufen. Als Gästematratze beworben, eignen sich die viel zu flachen Schaumstoffmatratzen nur für ganz besonders unangenehme Gäste. Ohne zusätzlichen Federholzrahmen sind die Rollmatratzen als Nachtlager nicht zu gebrauchen. Wenn man Pech hat, schleicht sich der unangenehme Besucher des Nachts in die Besucherritze seiner Gastgeber, weil er auf der Rollmatratze ständig von seinen eigenen Schmerzensschreien geweckt wird.
Rollmatratzen sind keine Alternative zur Taschenfederkernmatratze und eignen sich entgegen anderslautenden Empfehlungen auch nicht als Gästematratze. Gerade im Hinblick auf seine Gäste muss man auf die unterschiedlichsten Gestalten vorbereitet sein. Gäste gibt es in leichter, schwerer, großer und kleiner Ausführung. Es gibt geliebte, beliebte und unbeliebte Gäste. Es gibt saubere, schwitzende und schmutzende Gäste. Eine Rollmatratze aus Schaumstoff kann die unterschiedlichen Facetten der Besucher nicht abdecken. Neun von zehn Menschen können nicht auf einer Rollmatzratze nächtigen. Ein federnder Lattenrost kann die Quote etwas verbessern.
Aus eigener Erfahrung eignen sich günstige Rollmatratzen vorzüglich als Auflage für Gartenliegen aus Hartholz. Zwar sind die Rollmatratzen schwerer zu händeln als klassische Gartenliegen-Auflagen, aber dafür liegt man deutlich besser darauf. Für Gartenliegen mit Armlehnen sind die Rollmatratzen unterdes zu breit. Ein weiteres Anwendungsgebiet sehen wir im sittlichen Matratzensport. Also für jene Verrenkungen, welche im Schulsport zu beobachten sind (Purzelbaum, Handstand, Radschlagen und Rolle rückwärts). Für den unsittlichen Matratzensport sind die dünnen Schaumstoffmatratzen ungeeignet!

zum Testanfang

Bonell-Federkernmatratzen

Taschenfederkernmatratzen Alternativen: Latexmatratze I Kaltschaummatratze I Schaumstoff-Rollmatratze I Wasserbett und Luftmatratze

Nicht zu verwechseln mit den Taschenfederkernmatratzen, eignen sich die einfacheren Bonnellfederkernmatratzen durchaus als Gästematratze. Fehlt es den Bonell-Federkernmatratzen auch an der punktuellen Unterstützung eines Tonnen-Taschenfederkerns, so lässt es sich doch für einige Tage recht gut darauf schlafen. Je nach Gästetypus und dessen Gewohnheiten, fühlt er sich am Folgetag leicht gerädert aber trotzdem gut erholt. Mehr sollte der Gast einer Durchschnittsfamilie nicht erwarten, zumal er auch in einem Hotel nichts besseres geboten bekommt.
Im Vergleich zur Rollmatratze aus Schaumstoff, bietet die Federkernmatratze ein deutlich angenehmeres Schlafklima. Feuchtigkeitsableitung und Durchlüftung gelingen der Bonell-Federkernmatratze wesentlich besser. Auch in Punkto Liegeeigenschaften sind die Federkernmatratzen, den Rollmatratzen weit voraus. Im Vergleich zu den Rollmatratzen sind sie deutlich weicher, mitunter sogar zu weich. Insbesondere wenn die Federkernmatratze ihre besten Jahre bereits hinter sich hat und durchgelegen ist, neigt sie zu einer starken Kuhlenbildung. Der Gast liegt dann zwar immer noch besser als auf einer Rollmatratze, aber auf keinen Fall zufriedenstellend. Man sollte also seinen Gästen zuliebe, eine neue Bonell-Federkernmatratze kaufen. Der eigenen und ausrangierten Federkernmatratze im Gästezimmer zu einem zweiten Leben zu verhelfen, erachten wir als keine gute Idee.
Bonnell-Federkernmatratzen eignen sich bedingt für den gemäßigten Matratzensport, wenngleich dabei sehr viel Bewegungsenergie von der weichen Matratze geschluckt wird, was zu einer vorzeitigen Ermüdung der Protagonisten führen kann. Zu Trainingszwecken ist dies gar nicht so verkehrt, aber der Höhepunkt bleibt halt oft verwehrt.
Bonnell-Federkernmatratzen sind im privaten Bereich zu einer Randerscheinung verkommen und haben sich auch im Handel rar gemacht. Dies macht sich mittlerweile derart negativ beim Preis bemerkbar, dass sie trotz günstigerer Machart, teurer sind als durchaus gute Taschenfederkernmatratzen. Trotzdem ist der Bonell-Federkern im Gästezimmer die erste Wahl, da er es vielen halbwegs recht macht, während es der Taschenfederkern dem Einzelnen ganz besonders recht macht.

zum Testanfang

Wasserbetten und Luftmatratzen

Taschenfederkernmatratzen Alternativen: Latexmatratze I Kaltschaummatratze I Schaumstoff-Rollmatratze I Bonnell-Federkernmatratze

Wie kommt jemand nur dazu Wasserbett und Luftmatratze in einem Atemzug zu nennen? Nun abgesehen vom Preis haben Luftmatratze und Wasserbett ähnliche Qualitäten. Die Liegeeigenschaften sind unzumutbar und das Schlafklima ist furchtbar. Von einer Luftmatratze erwartet man dies, vom 300x so teuren Wasserbett nicht. Die Käufer einer Luftmatratze sind in der Regel sehr zufrieden, denn die praktische Schlafunterlage kostet keine 10 EUR und erfüllt ihren Zweck. Der Sinn einer Luftmatratze besteht nicht darin die Taschenfederkernmatratze zu ersetzen. Auch für das Gästezimmer wird sie niemand ernsthaft in Erwägung ziehen. Als Nachtlager im Campingzelt ist die Luftmatratze nahezu alternativlos. Von der Luft befreit passt sie in jeden Rucksack und kann auch von schwächeren Personen über längere Strecken bewegt werden. Junge Menschen stören sich nicht am eingeschränkten Schlafkomfort und sind froh dass sie nicht auf dem Boden liegen müssen. Im Vergleich zur Isomatte gleicht die Luftmatratze sogar Unebenheiten aus. Käufer eines deutlich höheren Luftbettes sind hingegen oft enttäuscht, denn sie kaufen es als Gästebett. Gäste über 30 machen auf so einem Luftbett kein Auge zu. Wer auf einem Luftbett liegt bekommt eine Ahnung davon, wie sich ein Emporkömmling auf einem Wasserbett fühlen muss.
Wasserbetten haftet zu unrecht ein luxuriöses Image an, welches einzig und allein vom hohen Preis genährt wird. Millionäre wissen es besser und kaufen sich eine Taschenfederkernmatratze. Emporkömmlinge laufen aber Gefahr, den falschen Verlockungen eines Wasserbettes zu verfallen. Tatsächlich fehlt es dem Wasserbett an allem was eine gute Matratze ausmacht. Der von einer ev. Leckage angerichtete Schaden kann den unverschämten Preis des Wasserbettes um ein Vielfaches übersteigen. Dabei ist die Gefahr in der Füllung seines Wasserbettes zu ertrinken eher gering. Vom eigenen Schweiß überflutet zu werden ist hingegen keine Utopie. Die vom Körper abgesonderte Flüssigkeit kann nicht weg und sammelt sich in der riesigen Liegekuhle. Da die Wassermatratze jegliche punktuelle Unterstützung missen lässt, liegt man auf ihr wie auf einer Mischung aus Wackelpudding und Hängematte. Wendemanöver sind laut, anstrengend und ziehen bisweilen eine Art Seekrankheit nach sich. Da die Körperwärme nicht ausreicht um für eine behagliche Temperatur zu sorgen, muss ein Wasserbett mit bis zu 500kWh pro Jahr beheizt werden. Ähnlich wie das Wasser eines Swimmingpools, muss auch das Wasser eines Wasserbettes aufwendig überwacht, gepflegt und gereinigt werden. Ein mit Wasser befülltes Ehebett wiegt nahezu eine Tonne (inkl. Ehefrau). Ergießen sich dessen 750 Liter Wasser über die darunter liegenden Etagen, droht ein Millionenschaden. Mit etwas Glück bricht es im Ganzen durch die Deckenkonstruktion und zerplatzt erst im Heizungskeller.
Wer wirklich gut liegen möchte, sollte sich statt eines Wasserbettes, eine besonders hochwertige und teure Taschenfederkernmatratze kaufen! Er liegt darauf 10x besser und 8x günstiger.

zum Testanfang

Die richtige Matratze kaufen

Matratzen Test 2018: Historischer Rundumschlag (Bettgeschichte) I Taschenfederkernmatratzen Test I Testergebnis I Alternativen

Normalgesunden Menschen welche eine Matratze für ihre tägliches Nachtruhe kaufen möchten, empfehlen wir stets den Griff zu einer Taschenfederkernmatratze. Ob es sich dabei um eine Testsieger Taschenfederkernmatratze aus einem Matratzen Test handelt, ist dabei völlig unerheblich. Die Menschen sind derart verschieden gebaut, dass selbst die unserer Meinung nach beste Taschenfederkernmatratze im Einzelfall ungeeignet sein kann. Wichtig erscheint uns eine ausreichende Matratzenstärke von mindestens 18cm, damit man auch bei rabiaten Wendemanövern nicht durchschlägt und damit alle Problemzonen angemessen gestützt werden können. Kaufen Sie Ihre Matratze keinesfalls zu weich. An eine anfangs etwas zu hart erscheinende Matratze gewöhnt man sich schnell, während eine zu weiche Matratze alsbald für Schmerzen sorgt. Auch Matratzensportler profitieren im Sinne der Freude und des Erfolgserlebnisses von einer starken und etwas härteren Matratze.

Taschenfederkernmatratzen sind grundsätzlich preiswert, punktelastisch und dauerhaft. Sie bieten ein sehr gutes Schlafklima und die besten Liegeeigenschaften aller Matratzenarten. Natürlich gelten die genannten Attribute nicht für alle Taschenfederkernmatratzen, weshalb man sich schon ein wenig an den Testergebnissen diverser Testberichte orientieren sollte, ohne sich am jeweiligen Testsieger zu verbeißen.
Da Matratzen heute fast ausnahmslos im Onlinehandel gekauft werden, fehlt die Möglichkeit des Probeliegens. Dies bringt nicht nur Nachteile mit sich, denn der penetrante Verkäufer mit seinen falschen und teuren Empfehlungen bleibt dem Kunden erspart. Allerdings sollte man sich genau über den Onlinehändler informieren. Bessere Händler holen eine unpassende Matratze an der Haustüre wieder ab, ohne dass dadurch Zusatzkosten entstehen. Um einen leichtfertigen Fehlkauf zu verhindern, gilt es sich zudem gründlich über die zum Kauf favorisierte Matratze zu informieren. Neben der Matratzenstärke erscheint uns die Zahl der vernähten Federn von größter Wichtigkeit. Auch das Material des Bezuges sowie dessen Waschbarkeit ist von Bedeutung.
Eine große Hilfe beim Onlinekauf einer Matratze, stellen die Erfahrungsberichte deren Käufer dar. Letztendlich merken Sie erst zu Hause, ob Sie die richtige Taschenfederkernmatratze gekauft haben. Geben Sie Ihrer Matratze etwas Zeit sich zu bewähren. Es dauert 2 bis 4 Wochen bis sich Matratze und Körper aneinander gewöhnt haben. Gerade wer mit seiner alten Matratze sehr zufrieden war und sie nur aus hygienischen Gründen entsorgt wissen wollte, könnte mit seiner Kaufentscheidung am Anfang etwas hadern.
Im Einzelfall und je nach Anwendungsgebiet (Gästezimmer, Krankenlager, Bettnässer, Allergiker) kann anstelle der Taschenfederkernmatratze, der Kauf einer anderen Matratze sinnvoll und notwendig erscheinen. So profitiert der Allergiker bedingt vom Kauf einer Latexmatratze aus reinem Naturkautschuk. Die Anzahl der Allergene lässt sich dadurch deutlich reduzieren. Im antiseptischen Latexkern kann keinerlei Flora und Fauna entstehen. Leider zahlt der Allergiker für seine Naturkautschuk-Matratze einen hohen Preis.
Alle anderen Matratzenarten bieten im Vergleich zur Taschenfederkernmatratze keine nennenswerten Vorteile und bekommen von uns deshalb keine Kaufempfehlung. Mitunter hapert es dort an den Liegeeigenschaften und häufig am gebotenen Schlafklima. Da Latex-, Kaltschaum- aber auch Bonell-Federkernmatratzen zumeist teurer sind als gute Taschenfederkernmatratzen, sind sie auch fürs Gästezimmer nicht wirklich zu empfehlen. Wer aber bereits einen Fehlkauf für sein Nachtlager getätigt hat, kann genannte Matratzen ins Gästezimmer abschieben, denn so schlecht sind sie nicht. Lediglich als dauerhaftes Nachtlager eignen sie sich unserer Meinung nach nicht.

zum Testanfang

Die beste Matratze 2018

Matratzen Testsieger mit TaschenfederkernDie Badenia Irisette Lotus 7-Zonen Taschenfederkern-Matratze geht aus unserem Matratzen Test 2018 als Testsieger hervor. Gleich in 3 Härtegraden verfügbar (H2, H3, H4), deckt sie ein breites Spektrum an Figuren ab. Mit einer Höhe von ca. 20cm gehörte sie zu den opulentesten Matratzen unseres Testberichtes. Sie bringt ihr volles Potential bereits auf einem starren Lattenrost zur Geltung. Während wir die Matratze ausschließlich im Standardformat 100x200cm testeten, gibt es die Badenia Irisette Taschenfederkernmatratze in weiteren Formaten und Sonderformaten. Auf 2m² Liegefläche verteilen sich 500 in Taschen eingenähte Federn. Die im Vergleich beste Federdichte hat eine hohe Punktelastizität zur Folge. Acht unserer neun Testschläfer wählten die Badenia Irisette Taschenfederkernmatratze, zur Matratze mit den besten Liegeeigenschaften. Lediglich unser 135kg schwerer Over Pro Gamer haderte etwas mit seinem Schicksal. Er wurde auf keiner Matratze glücklich. Der ca. 16cm hohe Matratzenkern verbirgt sich beidseitig unter einer atmungsaktiven Komfortauflage aus Kaltschaum. Gehüllt in einem abnehmbaren und bei 60°C waschbaren Bezug, absorbiert die Matratze Gerüche und leitet anfallende Feuchtigkeit vorbildlich ab. Das Schlafklima wurde von den meisten Testschläfern als tadellos empfunden. Lediglich unser Over Pro Gamer...- aber der hat wohl nicht nur geschwitzt, sondern auch sein Wasser im Schlaf abgeschlagen. In unserem extremen und wohl etwas praxisfremden Dauertest hielt sich die Badenia Irisette Taschenfederkernmatratze vergleichsweise wacker. Auch sie erlitt Blessuren, bewahrte sich aber einen intakten Matratzenkern. Die unserer Meinung nach beste Taschenfederkernmatratze eignet sich nicht nur für den geruhsamen Nachtschlaf, sondern auch für die "aktive Erholung". Aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses, kommt die nach dem Öko-Tex Standard 100 zertifizierte Matratze nicht nur gesetzteren Herrschaften, sondern auch den jungen und besonders aktiven Paaren zugute.   weitere Informationen und Erfahrungsberichte...


 

Das optimale Nachtlager und dessen Pflege

Die beste Taschenfederkernmatratze allein, ist kein Garant für einen gesunden Schlaf. Sie ist das wohl wichtigste Kriterium, eingebettet in einem Sammelsurium von verschiedenen Bausteinen.
Da wäre das Bettgestell, welches keineswegs nur ein schmückendes Möbelstück darstellt. So wird eine bestimmte Höhe des Bettes von vielen Menschen als Wohlfühlfaktor angesehen. Junge Menschen liegen gerne nah des Fußbodens, während ältere Menschen eine deutlich höhere Lage bevorzugen. Letztere kämen sonst nicht wieder hoch. Erstere fielen bei Beischlafunfällen zu tief. Egal wie hoch das Bettgestell auch ist, es sollte eine anständige Belüftung der Matratze von unten ermöglichen. Schubkästen sind zwar praktisch, aber der Belüftung nicht dienlich. Auch geschlossene Bettgestelle lassen die Luft schlecht zirkulieren.
Als stützende Unterlage für die Matratze empfehlen (unabhängige) Experten einen starren Lattenrost. Ein Federholzrahmen täte Härtegrad und Zonen einer guten Taschenfederkernmatratze als Absurdum führen. Je schlechter eine Matratze, desto sinnvoller kann ein federnder Lattenrost unter Umständen werden. Wer noch nicht daneben gegriffen hat, sollte das für den Federholzrahmen gesparte Geld, besser in eine gute Matratze stecken!
Matratzen RatgeberDamit sich teure Matratzen nicht vor ihrer Zeit aufreiben, kann der scharfkantige Lattenrost mit einem Matratzenschoner bedeckt werden. Leider steht auch er einer guten Belüftung des Nachtlagers im Wege. Trotzdem sollte man es erst einmal mit Matratzenschoner versuchen und ihn ggf. bei zuviel Nachtschweiß wieder entfernen. Wenn eine Matratze fest eingebettet ist und nicht herumrutschen kann, sollte sich der Matratzenabrieb auch ohne Matratzenschoner im Rahmen halten.
Zur Matratze selbst wurde schon alles gesagt. Eine dicke und nicht zu weiche Taschenfederkernmatratze bietet beste Vorraussetzungen für einen erholsamen Nachtschlaf. Die punktuelle Unterstützung des Körpers profitiert von einer großen Anzahl an in Taschen eingenähten Federn. Die Auflage des Matratzenkerns und der Matratzenbezug sind maßgeblich verantwortlich für den Abtransport anfallender Feuchtigkeit. Wer besonders viel Feuchtigkeit verliert, kann seine Matratze mit einer Inkontinenzauflage schützen. Gerade die Inkontinenzauflage kann aber das Schwitzen fördern, da sie die Belüftung des Nachtlagers oberhalb der Matratze erheblich behindert. Man muss es abwägen! Grundvoraussetzung für ein Mindestmaß an Hygiene, ist ein abnehmbarer und bei mind. 60 Grad Celsius waschbarer Matratzenbezug. Nicht nur Allergiker sollten auf dessen Vorhandensein achten. Nichtallergiker und Normalschwitzer brauchen ihren Matratzenbezug unterdes nicht jedes Jahr zu waschen. Wenn dieser aber aufgrund von anfallender Feuchtigkeit Verfärbungen zeigt, sollte man den Aufwand nicht scheuen. Wenden Sie Ihre Matratze 1-2x pro Jahr, damit diese sich nicht einseitig abnutzt. Drehen Sie auch mal das Kopfteil zum Fußende! Matratzen mit separater Sommer- und Winterseite sind im Übrigen überflüssig wie ein Kropf. Es braucht stets eine gute Belüftung. Wer im Sommer schwitzt, braucht eine leichtere Decke. Wer im Winter im eigenen Saft badet, muss die Temperatur im Schlafzimmer erhöhen! Dies beugt der Kondenswasserbildung unter der Decke vor. Ist die Temperatur unter der Bettdecke deutlich höher als im Schlafzimmer, kann die anfallende Feuchtigkeit nicht heraus und kondensiert stattdessen.
Die Bettwäsche (Bezüge, Laken) sollte man aller 3 Wochen wechseln. Manche tun dies erst nach 6-8 Wochen, weil sie den Stallgeruch brauchen. Ich zähle mich dazu und fühle mich trotzdem gesund. Allergiker und Starkschwitzer sollten auf den Stallgeruch verzichten. Deren Partner/-innen täten dem beipflichten.
Vergessen Sie nicht hin und wieder den Staub unterm Bett zu saugen. Auch das Bettgestell gehört aller paar Wochen abgewischt. Staub ist nicht gut für die Nebenhöhlen, insbesondere wenn er vom Milbenkot durchsetzt ist.

Den Matratzen Test 2018 wollen wir mit einer alten Weisheit beenden:

Nur der Vormitternachtsschlaf stärkt!

Gute Nacht!
 

Matratzen Test 2018

Die beste Taschenfederkernmatratze

© unsere-testsieger.de  I  Impressum und Datenschutz