Die besten HiFi-Anlagen im Test der Stiftung Warentest 12-2015

Die Micro-Anlagen Testsieger im Zeitalter der Bluetooth-Boxen

Früher hatte ohne Frage, jeder Mensch eine Hifi-Anlage. Wie das Interesse daran auch, sind die Stereoanlagen mit den Jahrzehnten deutlich kleiner geworden und schließlich ganz verschwunden. Wohl um das Aussterben der Kompaktanlagen zu verhindern, hat die Stiftung Warentest in der Zeitschrift Test 12-2015 einen Micro-Hifi-Anlagen Testbericht veröffentlicht. Ganz unrecht hat die Stiftung Warentest nicht, denn dank Bluetooth- und WLAN-Schnittstellen, sind die vielseitigen Micro-Anlagen im 21. Jahrhundert angekommen. Lediglich die immer noch vorhandenen CD-Einschübe muten etwas altbacken an, denn Silberscheiben hortet heute kaum noch jemand. Im Vergleich zu den CD-Playern hingegen, erscheinen uns Micro HiFi Anlagen Testsieger 2016 die getrennt voneinander aufstellbaren Lautsprecher äußerst zeitgemäß. Hier ist die Micro-Anlage im Vergleich zur Bluetooth-Soundstation klar im Vorteil und bietet grundsätzlich das bessere Klangerlebnis. Nicht immer, weiß die Stiftung Warentest zu berichten, denn zwei getrennt positionierbare Lautsprecher allein, garantieren noch lange keine schlackernden Ohren.
Auch an anderer Stelle hakt es mitunter. So verweigern überkandidelte CD-Laufwerke nicht selten die Zusammenarbeit mit schmutzigen oder zerkratzten CDs. Gerade so als seien sie etwas Besseres. Dabei braucht das CD-Laufwerk kein Mensch, so er einen Computer mit DVD-Player besitzt. Trotz einiger Ungereimtheiten gibt es tatsächlich Personen und Örtchen,  welche von den besten Mini-Anlagen aus dem Test der Stiftung Warentest profitieren können. Für Küche, Bad und Gästeklo sind die kleinen Micro-Anlagen wie gemacht. Auch in Schlaf- und Kinderzimmer können die HiFi-Anlagen Testsieger keinen Schaden anrichten.
Einen Schallplattenspieler besaß unterdes keine der zum Test angetretenen HiFi-Anlagen. Wer seine Plattensammlung digitalisieren möchte, um sie endlich entsorgen zu können, der muss zum separaten Plattenspieler mit USB-Anschluss greifen, kann aber auch das vorhandene Grammophon via Überspielkabel mit dem Tonbandgerät seiner Stereoanlage verbinden, um von dessen Aufnahmefunktion zu partizipieren. Nicht ganz konform gehend mit dem Testergebnis der Stiftung Warentest, kürten wir wie fast immer unseren eigenen Testsieger. Zahlreiche unabhängige Erfahrungsberichte zur unserer Meinung nach besten Mini-Stereoanlage, sowie deren fabulöses Preis-Leistungsverhältnis nötigten uns dazu.

14 HiFi Kompakt-Anlagen im Test

Die Stiftung Warentest testete für die Zeitschrift Test 12-2015 14 kleine HiFi-Anlagen und stellte ihnen zum Vergleich eine ausgewachsene Stereoanlage vor die Nase. Da konnten die Micro-Anlagen natürlich nicht mithalten, beeindruckten aber mitunter trotzdem mit einem für ihre Größe guten Sound. Wenn wir so etwas schon hören, "Für ihre Größe sind´se nicht schlecht...". Aber es kommt natürlich auch auf die Größe der zu beschallenden Räumlichkeit an. Stinken auch die meisten der getesteten Micro-Anlagen im Wohnzimmer voll ab, so sind sie doch in der Lage, das gute alte Küchenradio ins Gästeklo zu verbannen! Dessen Zuverlässigkeit bleibt unterdes unerreicht.
Im Folgenden die alphabetische nicht wertende Nennung der 14 getesteten Microanlagen. So Erfahrungsberichte zur jeweiligen Stereoanlage vorhanden, erfolgt eine Verlinkung zu den entsprechenden Amazon-Rezensionen. Die Erfahrungen der Musikfreunde scheinen uns mindestens genau so wertvoll, wie ein HiFi-Anlagen Test der Stiftung Warentest. Erfahrungsberichte entspringen realistischen Szenarien und weichen oftmals von den in sterilen Testumgebungen zustande gekommenen Testergebnissen ab.

Die für das Testheft 12/2015 getesteten Hifi-Kompaktanlagen

Denon N9 Ceol Erfahrungsberichte
Grundig M 2300 DAB+ Erfahrungsberichte
Onkyo CS-265DAB Erfahrungsberichte
Onkyo CS-N765 Erfahrungsberichte
Panasonic SC-PMX100B Erfahrungsberichte
Panasonic SC-PMX70B Erfahrungsberichte
Philips BTB7150/10 Erfahrungsberichte
Philips BTM5120 Erfahrungsberichte
Pioneer X-CM42BTD Erfahrungsberichte*
Pioneer X-HM72D Erfahrungsberichte*
Sony CMT-SBT100B Erfahrungsberichte
Sony CMT-SX7B Erfahrungsberichte
Teufel Kombo 22 Erfahrungsberichte
Yamaha Pianocraft MCR-N560D Erfahrungsberichte

* In Ermangelung passender Rezensionen (Stand 02-2016), Erfahrungsberichte zu einer ähnlichen HiFi-Mini-Anlage des gleichen Herstellers.

zum Testanfang

Die Testsieger HiFi-Anlagen der Stiftung Warentest 12/2015

Wieder einmal hat die Stiftung Warentest zwei Brieftaschensprenger zu Testsiegern ernannt. Rund 500 EUR (Stand 02-2016) gilt es auszugeben, möchte man sich die Testsieger Denon N9 Ceol oder Yamaha Pianocraft MCR-N560D in das HiFi-Regal stellen. Dabei verfügt die Yamaha Pianocraft MCR-N560D Micro Hifi-Anlage weder über Bluetooth, NFC, noch über WLAN (WLAN optional). Trotzdem kommt sie in den Erfahrungsberichten ihrer Nutzer ganz gut weg. Die Micro-Anlage Denon N9 Ceol hingegen, verfügt über alle modernen Schnittstellen einschließlich WLAN. Einige Nutzer jammern in ihren Erfahrungsberichten auf hohem Niveau über den zweiten Testsieger der Stiftung Warentest. Mitunter gibt es individuelle Probleme, welche sich jedoch nicht verallgemeinern lassen. Unterm Strich schneidet die Denon N9 Ceol HiFi Anlage in den Erfahrungen ihrer Nutzer gut aber nicht ganz so gut ab, wie der Testsieger von Yamaha. Vielleicht sind dafür die Denon Motorräder etwas besser? In beiden Fällen teilen wir die Meinung der Stiftung Warentest nicht. Auch die Denon N9 Ceol erachten wir für das Gebotene, als viel zu teuer. Das Vorhandensein einer WLAN-Schnittstelle rechtfertigt unserer Meinung nach keinen Aufpreis von 250 EUR. Wer aufgrund größerer Entfernung zur Anlage auf die Musik-Übertragung via WLAN angewiesen ist, wird wohl trotzdem in den sauren Apfel beißen müssen?!
Aufgrund eindeutiger Rezensionen und aufgrund des besseren Preis-Leistungsverhältnisses, kürten wir wie fast immer in Opposition zur Stiftung Warentest, unseren eigenen Testsieger:
 

Unser Kompaktanlagen Testsieger

die beste HiFi-AnlageDas Panasonic SC-PMX74EG-K Micro HiFi System bietet unserer Meinung nach ein beachtliches Preis-Leistungsverhältnis. Trotz des niedrigen Preises, geht auch aus den zahlreichen Erfahrungsberichten unabhängiger HiFi-Freunde kein Pferdefuß hervor. Die kleine HiFi-Anlage setzt ein sattes Klangspektrum frei und erfreut mit einer enormen Maximallautstärke. Die Verarbeitung des Microsystems ist sauber und unverzerrt, genau so wie dessen freigesetzter Klang. Die 3-Wege-Lautsprecher mit "Seidenmembran-Hochtöner" besitzen jeweils eine abnehmbare Aluminium-Frontblende. Die Ausstattung der Kompaktanlage ist auf dem neuesten Stand, wenngleich auf ein CD-Laufwerk nicht verzichtet wurde. Immerhin machte der CD-Player auch bei unseren Selbstgebrannten keine Fisimatenten. Der Radioempfang gelingt u.a. per DAB+ (Antennenanschluss vorhanden). An schnurlosen Schnittstellen stehen Bluetooth und NFC zur Verfügung. Darüber hinaus lässt sich die Musik auch via USB und Cinch eintrichtern. Die Bedienung erscheint logisch und unkompliziert, sowohl mittels Fernbedienung, als auch am Gerät. Die Besitzer der Panasonic Microanlage schwärmen geradezu in ihren Erfahrungsberichten.   weitere Informationen und Erfahrungsberichte...

 

Unser Fazit zu den aktuellen Kompaktanlagen und zum Testbericht der Stiftung Warentest

Fehlt es der Kompaktanlage auch an der Mobilität einer Bluetooth-Soundstation, so bietet sie im stationären Betrieb einen nicht weg zu diskutierenden Vorteil. Dank weit voneinander positionierbarer Boxen, macht sie ihrem alternativen Namen "Stereo-Anlage" alle Ehre. Die freigesetzte Musik gelangt tatsächlich in Stereo an die Ohren. Wenngleich diese nicht immer ins Schlackern geraten, so bieten doch zumindest die besten Micro HiFi-Anlagen nicht nur ein beachtliches Klangspektrum, sondern auch eine ohrenbetäubende Maximallautstärke. In Sachen Schnittstellen stehen viele moderne Microanlagen, den Bluetoothboxen in nichts nach. Aufgrund ihrer unpraktischen Bauweise und des fehlenden Akkus wegen, lassen sich auch kleine Stereo-Anlagen nicht ultramobil betreiben. Sie schnell mit ins Bad zu nehmen, um das Wannenbad zu bereichern ist nicht möglich und auch die Balkonparty profitiert in der Regel nicht von der Kompaktanlage. In Ausnahmefällen lohnt es sich durchaus, den Mehraufwand einer Anlagen-Versetzung auf sich zunehmen. Eine gute Soundstation jedoch, bietet für das gleiche Geld, einen ebenso guten Klang, bei max. Mobilität. Wer sich zwischen Kompaktanlage und Soundstation entscheiden muss, soll sich den geplanten Einsatzzweck genau vor Augen halten, bevor er die Ohren ins Spiel bringt!
Hat er sich für eine der beiden Varianten entschieden, bieten sich unzählige Erfahrungsberichte im Internet an, die für ihn beste Musikanlage ausfindig zu machen. Nichts gegen die Stiftung Warentest, aber das Preis-Leistungsverhältnis hat sie nicht erfunden! Deren Testergebnisse sind nicht immer totaler Käse, helfen dem Normalverdiener aber selten weiter. Im Gegensatz zum Testergebnis und den ernannten Testsiegern, kann der jeweilige Testbericht durchaus eine Bereicherung darstellen. Niemals jedoch sollte man eine Stereoanlage kaufen, ohne zuvor fundierte Erfahrungsberichte in repräsentativer Anzahl gelesen zu haben!

HiFi-Anlagen Test 12/2015

Kompaktanlagen Testsieger 2016

die Testberichte der Stiftung Warentest

© unsere-testsieger.de  I  Impressum und Datenschutz