Der große Kinderwagen Test 2015
Die Stiftung Warentest kürte den besten Kinderwagen zum Testsieger

Schadstoffe sind oft auch Wertstoffe und so ist der schädlichste Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest, zu gleich auch der teuerste. Doch macht ihn dies automatisch zum besten Kinderwagen 2015? Dreck und Schadstoffe härten das Kind ab und bereiten es optimal auf das Leben vor. Trotzdem kann dies nicht das einzige Kriterium sein, möchte man einen würdigen Kinderwagen Testsieger bestimmen. Auch die Größe der Liegefläche ist von Bedeutung, soll der Stammhalter nicht zu Fuß zur Einschulung laufen müssen. Stehen in der Breite nur 30cm zur Verfügung, wie es bei einigen Kinderwagen im Test der Stiftung Warentest der Fall war, bleibt das Verhältnis zur Sandkastenfreundin rein platonisch. Auf ein Enkelkind müssten die stolzen Eltern, bis auf weiteres verzichten. Die Stiftung Warentest erlaubte sich diesbezüglich eine weitere Anmerkung: Wird die Tragetasche für den Säugling zu früh zu klein, hängt dieser quasi in der Luft. Erst im Alter von etwa 7 bis 9 Monaten, erlernen Babys das aufrechte Sitzen, welches zur Nutzung der getesteten Buggysitze notwendig ist. Vorher können sie nur liegen. Doch wo sollen sie liegen, wenn die Liegefläche in Kinderwagen Test 2015 (Stiftung Warentest)der Tragetasche vorzeitig zu klein geworden ist? Richtig! Eben jene Säuglinge liegen ihren Eltern, bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres, auf der Tasche. Manche sogar noch länger!
Hat das Kind rechtzeitig die nötige Sitzeignung entwickelt, kann aus ihm eine sichere Altersvorsorge für die Eltern erwachsen. Doch es lauern neue Gefahren, auf das in seinem Wachstum nicht zu bremsende Baby. Wächst das Kind auch planmäßig, so wachsen die Sitzgelegenheiten in den Kinderwagen oft nicht mit. Mitwachsende Buggys sind aber eine Grundvoraussetzung, soll sich das Kleine nicht zum Quasimodo oder noch schlimmer, zum Untertan entwickeln. Zu tiefe Sitze, zu kurze Rückenlehnen, fehlende Kopfstützen und unzweckmäßige Fußstützen, hindern das Kind nicht nur in seiner Entwicklung, sondern rauben ihm auch jeglichen Fahrkomfort. Es mutiert zum Quengler. Wird aus leisem Gequengel ein lautes Geschrei, liegt die Ursache nicht selten in der fehlenden passiven Sicherheit des Kinderwagens. Auch die Sicherheit des neuen Erdenbürgers, wird maßgeblich durch dessen Halt im Sitz des Kombi-Kinderwagens bestimmt. Kann man den Buggy nicht auf die Größe des Kindes justieren, kann dieses beim Crash sein Leben verlieren!
Die Freude am Fahren können auch Mami und Papi verlieren, entsprechen diese nicht der Norm. Lässt sich der Schieber eines Kinderwagens nur in engen Grenzen verstellen, fällt es einem zu groß geratenen Papi schwer, seinem Filius als aufrechter Deutscher gegenüber zu treten. Reicht die Mutti nicht an den Schieber heran, vielleicht weil sie selbst noch minderjährig ist, droht sie den Respekt ihres Kindes zu verlieren, - oder noch schlimmer, die Kontrolle über den Kinderwagen.
Auch im zusammen gefalteten Zustand, gaben die getesteten Kinderwagen, selten ein positives Bild ab. Beansprucht der Kinderwagen im Auto zu viel Platz, muss die Oma zu Hause bleiben. Und wer lässt schon gerne eine 60 Jahre alte Frau alleine zu Hause, zusammen mit den Streichhölzern? Bestenfalls durchwühlt sie nur die Schränke.
Obwohl die Stiftung Warentest ihre Ansprüche nicht zu hoch geschraubt hatte, muss man deren Testergebnis als totales Desaster bezeichnen. Nur ein Kinderwagen von 14 getesteten, erhielt die Testnote "Gut". Alle anderen Kombikinderwagen leisteten sich nicht tolerierbare Schwächen. Zwei der fahrbaren Kinderwagensysteme, bekamen sogar die Testnote "Mangelhaft" verliehen. Wer möchte da nicht gerne wissen, wen hat es erwischt, welchen Kinderwagen kann man kaufen?!

>>   unser Testsieger...  <<

Das Testergebnis zum Kinderwagen Test 02-2015

Nicht jeder hat das Geld, um sich ein Testheft der Stiftung Warentest kaufen zu können. Auch 2,50 EUR für den Einzelabruf des Kinderwagen Testberichtes im PDF-Format, erscheinen manchen Eltern zuviel, geht es um das Wohl ihrer Kinder. Wir können dies gut verstehen, mutieren doch in der Regel, 2 von 3 Kindern zu Rohrkrepierern, verfallen dem Alkohol, verlieren ihr Vermögen beim Pferderennen oder landen im Gefängnis, weil sie in der Nähe von Kinder-Spielplätzen, die Hose haben fallen lassen. Auch wir halten es für wenig empfehlenswert, den Kinderwagen Test der Stiftung Warentest zu kaufen, solange alternative Informationsquellen, wie z.B. die Erfahrungsberichte der Erziehungsberechtigten, kostenlos im Internet zur Verfügung stehen.
Kennen wir auch nicht das Testergebnis der Stiftung Warentest, so kennen wir doch die Teilnehmer am Kinderwagentest  02-2015. Anhand der Namen, gingen wir für Sie auf die Suche nach entsprechenden Erfahrungsberichten und wurden teilweise fündig. Nicht immer liegen entsprechende Erfahrungsberichte vor und oftmals nicht in repräsentativer Anzahl. Im Folgenden benennen wir die Testteilnehmer namentlich in nicht wertender Reihenfolge und verweisen so vorhanden, auf die unabhängigen Erfahrungsberichte uneigennütziger Eltern. Da uns der Testsieger der Stiftung Warentest nicht bekannt ist, ermittelten wir anhand der vorhanden Erfahrungsberichte, unter Hinzuziehung weiterer Fahrzeugmodelle, den unserer Meinung nach, besten Kombi-Kinderwagen mit Sitz und Tragetasche.  unser Testsieger...

Teilnehmer am Kombi-Kinderwagen Test der Stiftung Warentest 02/2015

ABC-Design Turbo 6S Test ABC-Design Turbo 6S
Erfahrungsberichte
Knorr-Baby Voletto Sport Stiftung Warentest Knorr-Baby Voletto Sport
Erfahrungsberichte
Britax Go Kinderwagen Britax Go
Erfahrungsberichte *
Maxi-Cosi Mura 4 Plus Test Maxi-Cosi Mura 4 Plus
Erfahrungsberichte
Bugaboo Cameleon 3 Base Erfahrungen Bugaboo Cameleon3 Base
Erfahrungsberichte
Mutsy Evo Kinderwagen Mutsy Evo
Erfahrungsberichte
Gesslein F6 Air+ Stiftung Warentest Gesslein F6 Air+
Erfahrungsberichte
Naturkind Terra plus Erfahrungen Naturkind Terra plus
Erfahrungsberichte *
Hartan Topline S Test Hartan Topline S
Erfahrungsberichte
Peg Perego Book Pop-Up Modular Stiftung Warentest Peg Perego Book Pop-Up Modular
Erfahrungsberichte *
Hauck Malibu XL All in One Kinderwagen Hauck Malibu XL All in One
Erfahrungsberichte **
Stokke Trailz Test Stokke Trailz
Erfahrungsberichte *
Joolz Day Earth Erfahrungen Joolz Day Earth
Erfahrungsberichte *
Teutonia BeYou V2 Kombi-Kinderwagen Teutonia BeYou V2
Erfahrungsberichte *

* unbekanntes Kinderwagen-Modell oder keine Erfahrungsberichte Verfügbar
** Erfahrungsberichte zu einem ähnlichen Kinderwagen-Modell des gleichen Herstellers***
*** mangels Verfügbarkeit an Erfahrungsberichten, zum getesteten Kombi Kinderwagen

Den richtigen Kinderwagen kaufen

Hat das Kind den Mutterleib verlassen, lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen, denn nicht nur die Namensgebung wird von dessen Geschlecht maßgeblich beeinflusst, sondern auch die Wahl des geeigneten Kinderwagens. Jungs und Mädchen bevorzugen unterschiedliche Farben, Fahrwerksabstimmungen und Accessoires. Auch bezüglich des Bedienpersonals, existieren unterschiedliche Vorlieben, weshalb eine Familie stets eine weibliche Mama und einen männlichen Papa beinhalten sollte!
Da sich das Kind noch nicht verständlich machen kann, obliegt es den Eltern, im Sinne des Kindes, einen geeigneten Kinderwagen zu kaufen. Das Kind möchte einen Kombi-Kinderwagen mit Sitz und Tragetasche. Dessen Design muss voll cool aber auch zweckmäßig sein. So legen die Kinder von heute, wert auf große Räder mit Luftbereifung, um auch bei unebener Fahrbahn, nicht auf die Straße geschleudert zu werden. Die Schadstoffbelastung interessiert die Kinder weniger. Nur sehen darf man die Schadstoffe nicht. Zumeist verbergen sich die krebserregenden Substanzen eh in den Griffen und tangieren allenfalls das Personal. Bremsen und Stoßdämpfer müssen über Jahre hinweg, sicher funktionieren. Im Schnitt wird ein Kinderwagen bis zu 10 Jahre pro Kind genutzt und nicht selten an das Nesthäkchen weitergereicht. Auch das Bedienpersonal sollte sich den neuen Kombikinderwagen etwas genauer anschauen. Wie die Stiftung Warentest festgestellt hat, eignen sich die Schieber vieler Kinderwagen, weder für Hünen noch für Wadenbeißer. Entspricht ein Elternteil nicht der Norm, kann es schnell zu einem Fehlkauf kommen.
Möchte man einen Fehlkauf vermeiden, hat man im Wesentlichen 2 Möglichkeiten. Möglichkeit 1 wäre der Kauf im überteuerten Fachhandel. Zwar zahlt man im Fachgeschäft gut den doppelten Preis für seinen Kinderwagen, kann ihn sich aber vorher genau anschauen und ausprobieren. Doch auch der Kauf im seriösen Onlineshop ist eine Alternative, da man den Kinderwagen bei Nichtgefallen zurück senden kann. Auch dort kann man die Gefahr eines Fehlkaufs reduzieren, wenngleich man sich auf die Erfahrungen anderer verlassen muss. Um so wichtiger erscheint es uns, einen Kinderwagen nur dann zu kaufen, wenn für ihn überwiegend positive Erfahrungsberichte, in repräsentativer Anzahl vorliegen. Ernst zu nehmende Erfahrungsberichte erkennen Sie übrigens daran, dass diese aus mehr als 5 Zeilen bestehen. Existieren zu einem Kinderwagen nur 3 oder 4 flotte Zweizeiler, mit Bestnoten, lassen Sie die Hände davon! Schauen Sie sich so vorhanden, besonders die 3-Sterne-Bewertungen ganz genau an. Solche Bewertungen sprechen selten gegen das Produkt, lassen aber den Schluss zu, welcher Kinderwagen zu Ihnen passt und welcher nicht.
Abschließend noch ein gut gemeinter Rat: Wurde das Kind noch nicht gezeugt, dann belassen Sie es auch dabei! Es spricht nichts gegen tägliche Trockenübungen, aber ein Kind sollte man nicht in diese Welt setzen! Die fehlende humanistische Bildung an deutschen Schulen, die zunehmende Verrohung im deutschen Fernsehen und der stetige Wandel der Gesellschaft, von der sozialen Marktwirtschaft, hin zum Raubtierkapitalismus, führen zu einem trostlose Lebensumfeld, zu Gewalt, Hunger, Not und Elend. Der Weg ist klar vorgezeichnet, was man auch daran erkennt, dass unsere Mächtigen lieber mit dem Finger auf Russland zeigen, anstatt sich damit in der Nase zu bohren bzw. die ungelösten Probleme im eigenen Land anzugehen. Ein soziales Umfeld für Familien gibt es schon lange nicht mehr, eine Rente für Alte gibt es schon bald nicht mehr (43% vom letzten Nettoeinkommen...) und wer von ehrlicher Arbeit leben möchte, der muss schon drei ehrliche Arbeiten annehmen. Anstatt sich einen Kinderwagen zu kaufen, sparen Sie sich das Geld besser für Ihren eigenen Überlebenskampf im Alter. Haben Sie sich bereits einen Kinderwagen gekauft, weil Sie die Situation falsch eingeschätzt haben, machen Sie es am besten wie die Stiftung Warentest und legen Sie sich einen Dummy in den Fehlkauf!
Wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, bedenken Sie bitte Folgendes: Glaubt man dem Statistischen Bundesamt, kostet ein Kind bis zur Vollendung seines 26. Lebensjahres, ca. 171.600 EUR zzgl. den Kosten für Studium und Versicherungen. Mit dem Kauf des Kinderwagens fängt das Geld ausgeben an. Wer sich die 600 EUR für den Kinderwagen spart, spart sich auch die restlichen 171.000 EUR.

Kinderwagen Test I unser bester Kinderwagen I weitere Testberichte

© unsere-testsieger.de  I  Impressum und Datenschutz