Stiftung Warentest >> Bridgekamera Test 09/2015

Superzoomkamera Test 09/2015: Die Testsieger laut Stiftung Warentest

Wozu sind die besten Bridgekameras fähig? Ersetzen sie Spiegelreflex- & Systemkameras? Das machte keinen Sinn!

Die Bridgekamera bietet viele Vorteile, erreicht aber naturgemäß nicht die Bildqualität einer Spiegelreflexkamera. Die wäre ja sonst auch überflüssig. Manch einer wäre froh darüber, deren teures Geraffel nicht mehr spazieren tragen zu müssen. Die von der Stiftung Warentest getesteten Superzoomkameras sind wesentlich leichter und haben das entscheidende Zubehör fest verbaut. Ein Megazoom das seines Gleichen sucht, aber nicht bei jeder Bridgekamera zu beeindruckenden Resultaten führt. Irgendwo gilt es stets Abstriche zu machen, Superzoom-Kameras im Test der Stiftung Warentestmöchte man für wenig Geld in den Genuss einer Digitalkamera mit großem Zoombereich gelangen. Einige Bridgekameras haben im Test der Stiftung Warentest jedoch gezeigt, dass sie großen Spaß machen, vielseitig und flexibel sind, aber trotzdem Fotos und Videos in beeindruckender Qualität abliefern. Damit eignen sich die Testsieger unter den Superzoom-Kameras nicht nur vortrefflich als Familienkamera, sondern in Ergänzung zur sperrigen Spiegelreflexausrüstung, auch als Zweitkamera für professionelle und semiprofessionelle Fotografen. Einige der Digitalkameras mit Superzoom haben im Test sogar das Vorurteil von der Schönwetterkamera relativiert, wenn auch nicht vollständig widerlegen können. Die kleinen Bildsensoren mit ihrer oft viel zu hohen Pixeldichte, stellen zwar für den Laien ein beeindruckendes Kaufargument dar, sorgen aber bei nachlassender Helligkeit für ein gehöriges Bildrauschen. Trotzdem bieten die besten Bridgekameras eine brauchbare Lichtausbeute und drängen den klassischen Nachteil kompakter Digitalkameras in den Hintergrund. Auch die Bildstabilisierung der Superzooms ist eine Herausforderung, welcher sich die Hersteller zu stellen hatten. Die Stiftung Warentest hat 14 Kompaktkameras mit Megazoom getestet und das Testergebnis samt Testsieger über die Journaille verlauten lassen, um zum Kauf der Zeitschrift "Test" zu animieren. Anhand unabhängiger Erfahrungsberichte wollen wir prüfen, ob man den Bridgekamera Test 09/2015 der Stiftung Warentest ernst nehmen kann, oder ob es nötig sein wird, einen eigenen Testsieger zu küren. Beides ist möglich, denn trotz guter Reputation der Verbraucherorganisation, bekommen einzelne Kriterien von uns eine andere Wertigkeit verliehen. Für unseren Bridgekamera Vergleich nutzen wir die Testzusammenfassung der Stiftung Warentest, publiziert über den Stern, sowie die Erfahrungen unabhängiger Fotofreunde.

Was wir von einer Bridgekamera erwarten

Von einer Bridgekamera erwarten wir ein ausgewogenes Verhältnis von Zoomfaktor, Gewicht, Bildqualität, Ausstattung und Preis. Obwohl man von den kleinen Bildsensoren keine Wunder erwarten sollte, erscheint uns die Bildqualität das wichtigste Kriterium. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen erwarten wir rauscharme Fotos, welche nicht gleich den Wunsch nach einer Systemkamera aufkommen lassen. Ein großer Zoom ist zwar das meistgenannte Kaufargument, verliert aber jeden Reiz, wenn er bei Dämmerung im Futteral bleiben muss. Aus diesem Grunde könnten wir uns der Stiftung Warentest nicht anschließen, würde sie eine vermeintliche 90-fach Bridgekamera zum Testsieger ernennen, obwohl die 38-fach Superzoom-Kamera die rauschärmeren Bilder bei nachlassender Bridgekamera Test 2015 / 2016Helligkeit ermöglichte. Natürlich ist ein gut stabilisiertes optisches 90-fach Zoomobjektiv der Traum eines jeden Spanners. Doch ist es wirklich notwendig den Nasenpopel an der Backe des Ballonfahrers nicht zu erkennen, weil das Bildrauschen die Vorteile des Superzooms zunichte macht? Im Einzelfall hätte man es wohl doch ganz gerne, das Hyper-Mega-Superzoom, muss dann aber auch die schlechtere Bildqualität ertragen wie ein Mann. In unserem Test waren wir auch vom 38-fach Zoom begeistert, wenngleich wir die Mitesser unserer duschenden Nachbarschaft nicht erkennen konnten. Deren Geschlecht erkannten wir auf dem ersten Blick! Der fehlende Sucher stellte dank WLAN kein Problem dar. Hätte das leuchtende Display vor Jahren das Gesicht des Spanners erleuchtet und entlarvt, so kann sich dieser heute im Nebenzimmer positionieren, um die Körperpflege am Tablet zu verfolgen und aufzuzeichnen. Erst seit 2015 ist dieses Feature, oft in Verbindung mit NFC, auch in günstigen Bridgekameras verfügbar. In diesem Zusammenhang ist es vielleicht ganz gut, wenn die Digitalkamera das GPS vermissen lässt?! Veröffentlicht der Spanner seine Aufnahmen im Internet, könnte sich der Ortsstempel als Nachteil erweisen. Wer die Orte seiner Aufnahmen gerne in einer Weltkarte markieren oder mit anderen teilen möchte, der muss gut 100 EUR mehr investieren, oder den Bridgekamera-Kauf auf 2016 verschieben.

Wichtiger als ein elektronischer Sucher, erscheint uns ein leuchtstarkes, hochauflösendes und möglichst klappbares Display, damit man seiner Arbeit auch bei Sonne in Rückenlage nachgehen kann. Ein WLAN zur Fernsteuerung der Superzoomkamera ist unserer Meinung nach keine unnötige Spielerei. Und wenn doch, dann ist es eine Spielerei mit hohem Spaßfaktor. Der Spaßfaktor ist unserer Meinung nach das eigentliche Kaufargument, möchte man statt einer Systemkamera, eine Bridgekamera kaufen! Dazu gehören weiterhin ein gut stabilisiertes Superzoom-Objektiv, ein brauchbarer Automatikmodus und nützliche Motivprogramme für den ambitionierten Laien. Die Speichermöglichkeit der Fotos im RAW-Format, ein Blitzschuh und umfangreiche manuelle Einstellmöglichkeiten, braucht es unserer Meinung nach nicht unbedingt. Wer es will, bekommt es trotzdem, muss aber auch das doppelte für seine Superzoom-Kamera bezahlen. Die niemals preisverdächtige Bildqualität der Bridgekamera Resultate, stellen den Sinn der letztgenannten Ausstattungsmerkmale in Frage. Dann doch besser zur Systemkamera greifen, wo das Speichern der Fotos im RAW-Format einen sichtbaren Qualitätsvorteil mit sich bringt. Der interne Blitz der besten Bridgekameras erwies sich in unserem Test zumeist als völlig ausreichend. Einer der größten Vorteile der Superzoom-Kamera im Vergleich zur Spiegelreflexkamera, ist deren schnelle Einsatzbereitschaft. Da erscheint uns ein gutes Motivprogramm wichtiger als ein manueller Weißabgleich. Bevor man eine Spiegelreflexkamera richtig eingestellt hat, ist der Mond längst davon geflogen!
Dem Spaßfaktor ebenfalls zuträglich, erscheint uns ein ausgereifter Videomodus. Hier liefern die meisten Bridgekameras beeindruckende Resultate unter Nutzung des optischen Zoomobjektivs. Einzig die Tonqualität lässt auch im Jahre 2015 oft noch zu Wünschen übrig. Es gibt aber auch positive Ausnahmen, wie die Erfahrungen einiger Bridgekamera-Nutzer zeigen.

zum Testanfang

Fazit zum Bridgekamera Test

Im Superzoom-Kameratest hat die Stiftung Warentest 14 kleine und große Kompaktkameras mit großem Zoombereich getestet und erstaunliches herausgefunden. Bridgekameras sind nicht länger für die Tonne! Zwar mauscheln die Hersteller nach wie vor gewaltig bei der Angabe des Zoombereichs, aber ansonsten hat sich bei den Bridgekameras vieles zum Positiven verändert. Im Jahre 2015 sind die Superzoomkameras sehr gut ausgestattet, brauchbar stabilisiert, sehr reichweitenstark und für die Masse bezahlbar. Aktuelle Modelle sind schnell aufnahmebereit und lösen ohne störende Verzögerung aus. Die Bildqualität war stets das größte Ärgernis der älteren Bridgekamera-Generationen. Noch immer gilt es bei Dämmerung Qualitätseinbußen in Kauf zu nehmen, aber bei guten bis mittleren Lichtverhältnissen sind die Resultate überwiegend ordentlich bis akzeptabel. Dies gilt zumeist auch, wenn das Zoomobjektiv voll ausgereizt wird. Nahezu alle getesteten Bridgekameras liefern gestochen scharfe Full-HD-Videos, mit mehr oder minder guter Tonuntermalung, aber ohne Untertitel.
Große Unterschiede gibt es bei der Ausstattung der Bridgekameras. Nur wenige fielen im Test der Stiftung Warentest unangenehm auf, weil sie WLAN und NFC vermissen ließen. Zumindest auf WLAN möchte man heutzutage nicht mehr verzichten müssen. Sogar sehr günstige Bridgekameras wie die Nikon Coolpix L840 hatten WLAN und NFC an Bord. Auf GPS und elektronischen Sucher gilt es im unteren Preissegment noch recht häufig zu verzichten. Dafür haben die Displays vieler Superzooms an Auflösung, Vielseitigkeit und Erkennungsfaktor bei Sonnenlicht hinzu gewonnen. Ein praktisches Feature ist die Klapp- und Schwenkbarkeit einiger Displays. Dadurch wird der Einsatzbereich erweitert.
Die Speichermöglichkeit gemachter Aufnahmen im RAW-Format bieten die wenigsten Hersteller. Die meisten wissen wie überflüssig ein derartiges Profi-Feature an einer Superzoom-Kamera ist. Auch der Blitzschuh wurde aus guten Gründen fast immer weggelassen. Die Bridgekamera ist nun mal keine Systemkamera und kann dem Profi schon gar nicht die Spiegelreflexkamera ersetzen. Dies liegt noch immer und bis auf weiteres an der nicht perfekten Bildqualität aller Bridgekameras. Deren Resultate sind aber bei den besten Superzoom-Kameras so gut, dass sie den Anforderungen im privaten Bereich voll auf genügen. Das Salz in der Suppe sind die spaßigen Ausstattungsdetails, die vielseitige Verwendbarkeit, der oft sehr große Zoombereich und die praktische Handhabung im ultramobilen Einsatz. Letzteres macht die Testsieger unter den Bridgekameras auch für Fotografen und Fotoreporter interessant, wenn auch nur als Zweit- oder Drittkamera.
 

Bridgekamera Testsieger Stiftung Warentest 09/2015

Testsieger BridgekameraJa die Nikon Coolpix P900 hätten wir auch gerne. Einzig der hohe Preis lässt uns an der Testsieger Bridgekamera der Stiftung Warentest zweifeln. Für den gleichen Betrag bekommt man schon eine Spiegelreflexkamera mit einem nicht ganz so großen Zoombereich. Die wäre auch nicht viel schwerer als die beste große Superzoomkamera 09/2015. Trotzdem muss man die Nikon Coolpix P900 lieb haben dürfen. Zwar liefert sie nicht ganz den versprochenen Zoombereich, aber doch den größten. Videos in toller Qualität beziehen ihren Ton aus einem Zoom-Mikrofon. Das heißt man kann dem Ballonfahrer nicht nur von den Lippen lesen, sondern auch hören was er sagt. Ganz so hoch sollte er freilich nicht fahren. Unter guten Lichtverhältnissen macht die P900 gute Fotos und löst im Vergleich zum Vorgänger (P600) sehr schnell aus. Sinkt die Sonne, sinkt auch die Bildqualität. Ein Grund weshalb wir ein anderes Model aus gleichem Hause bevorzugen. In Punkto Ausstattung muss sich die Nikon Coolpix P900 nichts vorwerfen lassen. Auf ihrem multifunktionellen Klappdisplay tummeln sich 921.000 Pixel. Zur Seite geschwenkt, ermöglicht es Selbstportraits ("Selfis"). Nach Oben geklappt, kann man in Bauch- und Rückenlagelage unter die Röcke der Frauen fotografieren, muss aber aufpassen, dass man das Zoomobjektiv nicht zu weit ausfährt, sonst kommt es hinten wieder raus! Nutzen Sie in so einer Situation besser den preisverdächtigen Makromodus! Alternativ zum Display, hilft ein elektronischer Sucher bei der Motivsuche. Auch er ist hochauflösend und unterstreicht den guten Gesamteindruck der Superzoom-Kamera. Neben WLAN und NFC verfügt die P900 auch über ein GPS-Modul. Was manche vermissen werden ist ein Blitzschuh, wenngleich der interne Klappblitz seinen Zweck erfüllt. Wer die Speichermöglichkeit im RAW-Format vermisst, hat den Sinn der Bridgekameras nicht verstanden. Die Erfahrungsberichte zur Nikon Coolpix P900 fallen durchweg gut aber nicht überschwänglich aus. Der hohe Preis weckt mitunter zu hohe Erwartungen an die Bildqualität!   zu den Erfahrungsberichten...


Unser Superzoom-Kamera Testsieger 2015

Die beste SuperzoomkameraWir setzten andere Prioritäten als die Stiftung Warentest und wählten nicht die Bridgekamera mit dem größten Zoomfaktor, sondern die Superzoomkamera mit der besten Bildqualität und dem besten Preis-Leistungsverhältnis zum Testsieger. Dies ist unserer Meinung nach die Nikon Coolpix L840. Auch sie wurde von der Stiftung Warentest wohlwollend beurteilt, wenngleich sie "nur" über ein optisches 38-fach Zoom verfügt und auf einen elektronischen Sucher verzichtet. Ihre vergleichsweise gute Bildqualität unter schlechten Lichtverhältnissen machte sie für uns zur Testsieger Aspirantin. Eine umfassende sinnvolle Ausstattung und ein sehr geringer Marktpreis von weit unter 200 EUR, ließen uns keine Wahl. Wir kürten sie zur besten Bridgekamera 2015 / 2016. Sie ist der Testsieger für den ergebnisorientierten Foto-Chronisten im privaten Bereich. Sie eignet sich weniger für selbstverliebte Hobbyfotografen, denn die manuellen Einstellungsmöglichkeiten sind begrenzt. Sie bietet dafür einen sehr gut funktionierenden Automatikmodus und viele zweckmäßige Motivprogramme. Das 38-fach Zoom ist gut stabilisiert und erfreut mit einem 22,5mm Weitwinkel. Die angenehm handliche und leichte Bridgekamera löst schnell aus und ihre Versprechen ein. Auch FullHD-Videos gelingen in toller Qualität, bei ordentlicher Tonuntermalung. Für gute Übersicht sorgt ein erstklassiges Klappdisplay mit 921.000 Pixel. Dies findet man in dieser Preisklasse kein zweites mal. Ergänzt wird die gute Ausstattung durch WLAN und NFC, so dass man die Kamera via Tablet und Smartphone fernsteuern kann. Es gibt auch einige Dinge auf die man verzichten muss, aber unserer Meinung nach auch verzichten kann. Am Schmerzlichsten erscheint uns noch das fehlende GPS. Die fehlende Speichermöglichkeit der Fotos im RAW-Format und der nicht vorhandene Blitzschuh, stören uns nicht. An einer Bridgekamera machen solche Features wenig Sinn. Der integrierte Blitz leuchtet auch größere Räume gut aus. Die Bildqualität ist zwar für eine Bridgekamera sehr gut, aber nicht so detailgenau, als dass das RAW-Format irgendwelche Feinheiten retten könnte. Beeindruckend erscheinen uns die vielen positiven Erfahrungsberichte zur Nikon Coolpix L840, obwohl die in drei Farbvarianten erhältliche Superzoom-Kamera noch nicht lange am Markt erhältlich ist.  Erfahrungsberichte zum Testsieger...


Statt zum Motiv laufen, Bridgekamera kaufen!

Eine normale Digitalkamera braucht heute niemand mehr. Die Kameramodule der Smartphones sind oft ebenbürtig. Sinn macht eine separate Kompaktkamera nur, ist sie mit einem optischen Megazoom gespickt. Beim optischen 35-fach Zoom fängt der Spaß unserer Meinung nach an. Und er geht sogar noch weiter, denn die aktuellen Superzoomkameras sind ausgereift (fast) bis ins Detail. Lediglich die Bildqualität hat noch kein "Sehr Gut" verdient, ist aber bei den besten Bridgekameras nicht mehr weit davon entfernt. In jedem Falle beeindruckend, erscheint uns die Videoqualität der meisten Superzoomkameras. Ausstattung und Motivprogramme sorgen für Vielseitigkeit und einfache Handhabung. No-Gos wie eine lange Auslöseverzögerung gehören i.d.R. der Vergangenheit an. Wer also der Meinung ist, die Zeit sei reif für einen Wechsel vom Heliografie-Verfahren hin zur digitalen Fotografie, dem können wir im Jahre 2015 erstmals den Kauf einer Bridgekamera empfehlen. Noch nie waren die Digitalkameras mit Megazoom so gut und so günstig wie heute!
Unsere Empfehlung gilt nicht nur wenig ambitionierten Hobbyfotografen und Familien. Auch der Fotograf sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob nicht in der einen oder anderen Situation, eine Bridgekamera im Vergleich zur Spiegelreflexkamera von Vorteil sein könnte. Im Getümmel, auf Reisen oder auf der Flucht, sind Leichtigkeit und einfache Handhabung, wichtiger als eine makellose Bildqualität. Dies muss der Profi verantwortungsbewusst im Einzelfall für sich selbst entscheiden. Der ambitionierte Hobbyfotograf mit wenig Geld, sollte eventuell auf Spiegelreflex- und Bridgekamera verzichten, und sich stattdessen eine Systemkamera kaufen. Da hat er dann die Nachteile beider Systeme in einem Gerät.

zum Testanfang

Welche Bridgekameras testete die Stiftung Warentest?

Leider hat die Stiftung Warentest darauf verzichtet, die am Testbericht teilnehmenden Superzoomkameras zu benennen. Dies tut sie ansonsten in ihrer kostenlosen Testvorschau. Auch dem Stern konnten wir nur die Namen der Testsieger Bridgekameras entnehmen. Wir listen deshalb im Folgenden, die Namen aktuell erhältlicher Superzoom-Digitalkameras auf. Nutzen Sie ggf. die Suchfunktionen von Amazon, um Datenblätter, Erfahrungsberichte und/oder weitergehende technische Daten zur betreffenden Superzoomkamera zu erhalten. Insbesondere die unabhängigen Erfahrungsberichte (Rezensionen), erscheinen uns wertvoller als jeder Bridgekamera Vergleich! Die Aufzählung erfolgt in nicht wertender prinziploser Reihenfolge, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Sony DSC-HX400V 20 Megapixel, 50-fach opt. Zoom, WiFi, NFC; Nikon Coolpix L840 Zoomkamera (unser Testsieger), 16 Megapixel, 38-fach opt. Zoom, WiFi, NFC; Panasonic Lumix DMC-FZ72EG-K, 16,1 Megapixel, 60-fach opt. Zoom; Sony DSC-H300, 20.1 MP CCD Sensor, 35x optischer Zoom, 25mm Weitwinkel-Objektiv; Panasonic Lumix DMC-FZ200EG9 12 Megapixel, 24-fach opt. Zoom; Panasonic DMC-LZ30, 16.4 Megapixel, 35fach opt. Zoom; Nikon Coolpix L830 16 Megapixel, 34-fach opt. Zoom; Sony DSC-H400; Nikon Coolpix P610 Superzoomkamera 16 Megapixel, 60-fach opt. Zoom; Fujifilm FinePix S4200; Canon PowerShot SX530 16,0 Megapixel CMOS, HS-System, 50-fach optisch; Panasonic Lumix DMC-FZ1000EG Superzoom Digitalkamera 20 Megapixel, 16-fach opt. Zoom; Canon PowerShot SX710HS (die beste kleine Superzoom-Kamera im Test der Stiftung Warentest 09/2015), 30-fach optischer Zoom; Fujifilm X-S1 Bridge-Kamera 12 Megapixel CMOS, Full-HD Video, bildstabilisiert; Nikon Coolpix S9900 kleine Superzoom-Kamera, 30-fach opt. Zoom; Rollei Powerflex 260 Full HD Bridge Kamera; Nikon Coolpix S7000 kleine Zoom-Kamera, 20-fach opt. Zoom; Pentax XG-1 Digitalkamera 52x optischer Zoom; Fujifilm FinePix S8600; Samsung WB1100F; Sony DSC-HX300 50-fach opt. Zoom; Nikon Coolpix P520 42-fach opt. Zoom, Bildstabilisator; Nikon Coolpix L840 bildstabilisiert; Canon PowerShot SX510 HS; Nikon Coolpix P900 Superzoomkamera (Testsieger Stiftung Warentest 09/2015 - Große Superzoomkameras), GPS, Sucher, 16 Megapixel, 83-fach optischer Megazoom; Fujifilm FinePix SL1000; Nikon Coolpix L840, USB, Klapp-Display; Panasonic Lumix DMC-FZ300EGK Bridgekamera 4K Fotos und Videos,Touchscreen, WiFi; MEDION LIFE P44029 MD 86929; Medion X44022 Bridgekamera; Fujifilm FinePix S4800 30-fach opt. Zoom; Canon PowerShot SX60 HS 65x opt. Zoom, WiFi, NFC; Canon PowerShot SX40 HS

Bridgekamera Test 09/2015

Bridgekamera Testsieger 2015

Testberichte der Stiftung Warentest im Überblick

© unsere-testsieger.de  I  Impressum und Datenschutz